Wie Sie sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten

11.01.2001
Je mehr Sie über Ihren potenziellen Arbeitgeber in Erfahrung gebracht haben, desto besser. Dass Sie pünktlich und korrekt zum Vorstellungstermin erscheinen, sollte selbstverständlich sein. Die richtige Gesprächsstrategie ist ein weiterer Garant für den Erfolg.

Wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, können Sie sich selbst gratulieren, denn Ihre Bewerbungsmappe haben Sie formal und inhaltlich korrekt verfasst, und Ihre fachliche Qualifikation scheint für die zu besetzende Position die richtige zu sein. Doch wie bereiten Sie sich auf dieses wichtige Erstgespräch vor?

Informieren Sie sich im ersten Schritt gründlich und tiefgehend über das Unternehmen (Produkte/Dienstleistungen, Marktposition, Strategie, Corporate Identity etc.), die zu besetzende Position und die Branche, in der das Unternehmen aktiv ist.

Personalberater Thomas Küpper
Personalberater Thomas Küpper

Je mehr Aktuelles Sie im Gespräch vorbringen können, um so besser, denn Sie bringen damit klar zum Ausdruck, dass Sie sich mit der Bewerbungssituation und dem Unternehmen intensiv beschäftigt haben. Versuchen Sie im zweiten Schritt herauszufinden, wer Ihre Gesprächspartner (Funktion, Alter, Geschlecht, beruflicher Hintergrund etc.) sein werden. So können Sie sich auf diese besser einstellen.

Entwickeln Sie einen Emotionsverlaufsplan, an dem Sie sich orientieren: Beginnen Sie das Gespräch auf der zwischenmenschlichen Ebene (Beziehungsebene) positiv, klären dann die relevanten Sachfragen (Sachebene) und finden abschließend einen positiven Schluß (Beziehungsebene). Alle Menschen handeln mehr oder weniger gefühlsgesteuert. Nutzen Sie darum die Gefühle Ihrer Gesprächspartner für Ihre Zwecke und denken an wichtige Grundsätze der Gesprächsführung wie: - Wer fragt, führt das Gespräch. - Ähnlichkeiten (Alter, berufliche Herkunft, gemeinsame Interessen) erzeugen Sympathie. Denken Sie im Vorfeld auch darüber nach, welche Fragen Sie stellen sollten, denn nichts ist schlimmer als ein Kandidat, der nicht fragt.

Inhalt dieses Artikels