Drei praktische Schritte

Wie Sie mit WLAN Ihr IT-Budget schonen und die Welt retten

10.09.2009
Von Roger Hockaday
Die teilweise Umstellung von kabelgebundenen auf drahtlose Netze hilft, Investitions- und Betriebskosten zu senken, und verbessert die Umweltverträglichkeit.

Obwohl IT-Budgets heutzutage stagnieren oder gar reduziert werden, steigen die Anforderungen an die IT-Infrastruktur und die IT-Abteilungen. Da trifft es sich, dass es inzwischen neue Möglichkeiten gibt, durch das "Rightsizing" bestehender und neuer Netze Geld zu sparen. Darüber hinaus kann die unternehmerische Maßgabe, Investitions- und Betriebskosten zu senken, sogar einen Beitrag zur Rettung der Erde leisten, indem der Kohlendioxidausstoß verringert und die Umweltverträglichkeit eines Unternehmens verbessert werden.

WLAN-Netze kommen nicht nur bei den Mitarbeitern an, sie schonen auch das IT-Budget.
WLAN-Netze kommen nicht nur bei den Mitarbeitern an, sie schonen auch das IT-Budget.

Der Kostendruck führt dazu, dass viele Unternehmen ihre traditionellen, überdimensioniert ausgelegten Kabelnetze neu bewerten und drahtlose Netze in Betracht ziehen, die kostengünstiger einzurichten und zu betreibend sind. Diese bieten dem Anwender heute eine dem Kabelnetz vergleichbare Leistung und Zuverlässigkeit, kosten jedoch nur halb so viel wie ein vergleichbares kabelgebundenes Netz. Analysten sehen dies ähnlich. "CIOs sollten den Status quo durchbrechen und diesen Upgrade-Zyklus als Chance betrachten, drahtlose Netzwerke als Primärtechnologie einzurichten", rät etwa die Yankee Group in ihrem Bericht "It's the Economy, Stupid: Yankee Group's 2009 Predictions".

Jede IT-Abteilung, die ihre Effizienz oder Umweltverträglichkeit erhöhen muss, kann durch einen einfachen Prozess in drei Schritten feststellen, ob sich aus einem Rightsizing ihres Netzwerks Vorteile ziehen lassen.

Analyse und Vergleich

1. Analysieren Sie die Leistung der bestehenden kabelgebundenen und drahtlosen Netzwerke und ziehen Sie einen Vergleich zur Nutzung von Client-Geräten durch die Mitarbeiter sowie zu den Applikationen, auf die sie zugreifen.

Trotz der Verfügbarkeit von 100 Mbit/s oder sogar 1 Gbit/s bis hin zum Schreibtisch nutzen in Wirklichkeit nur wenige Anwender in einer Organisation mehr als die 5 bis 10 Mbit/s, die "gängige" Office-Anwendungen erfordern. Weitaus mehr Wert legen Mitarbeiter auf Mobilität und bequeme Konnektivität. So bedeutet die wachsende Verwendung von WLAN-fähigen Laptops, dass sich viele, wenn nicht gar die meisten Mitarbeiter drahtlos mit dem Netzwerk verbinden können - und dies auch tun, soweit ihnen diese Möglichkeit gegeben wird. Bei Microsoft arbeiten 72 Prozent der Mitarbeiter täglich drahtlos, und 70 Prozent schätzen, dass drahtloses Arbeiten ihnen pro Woche fünf oder mehr Stunden an Produktivitätszuwachs bringt.