IT-Dienstleistungen

Wie sich die Service-Kosten eindämmen lassen

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Aus der richtigen Auswahl und Verwaltung externer Dienste ergeben sich langfristige Einsparmöglichkeiten.

Externe IT-Services können laut Gartner entscheidend zu einer Verbesserung der Kostenstruktur beitragen. Doch obwohl die Ausgaben für IT-Services in den letzten fünf Jahren höher waren als die für Hardware und Software zusammen, schenken viele Anwender diesem Bereich nach wie vor zu wenig Beachtung, kritisiert Gartner-Analystin Frances Karamouzis.

Gemeint ist nicht der Umfang der Dienstleistungen. Im Gegenteil: Viele Anwenderunternehmen investieren mittlerweile mehr in externe Dienste als in eigenes Personal. Um langfristige Einsparungen zu erzielen, geht es vielmehr darum, die erbrachten Leistungen effizient zu steuern, postuliert die Expertin. "IT-Kosten-Management bedeutet heutzutage nicht mehr nur, Hard- und Software preisgünstig einzukaufen. Der große Kostenblock sind die externen IT-Services - und in welcher Form sie erbracht, eingesetzt und verwaltet werden. Daher lässt sich in diesem Bereich das meiste Geld einsparen."

Karamouzis rät Anwendern, realistisch und ehrlich zu analysieren, in welchen Service-Bereichen ihnen Skills fehlen, wo sie ineffizient oder ineffektiv arbeiten und wo es an der Kommunikation hapert. Wichtig sei auch, sich einen umfassenden Marktüberblick zu verschaffen, um Preise und Qualität der Angebote sowie die zur Verfügung stehenden Service-Modelle vergleichen zu können. Nur wer diese Tipps beherzige, profitiere nicht nur von schnellen Einsparungen, sondern auch von langfristigen Kostenvorteilen, so die Analystin. (sp)