Webinar-Reihe der Computerwoche

Wie SAP HANA die Digitalisierung unterstützt

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Für welche Anwendungsszenarien sich die SAP HANA Cloud Plattform am Besten eignet, ist Thema einer Webinfosession-Reihe der Computerwoche. Die zweite Folge wird am 02. Juli ausgestrahlt.

Hinter der Digitalen Transformation mit ihren Begrifflichkeiten wie Big Data, Industrie 4.0 und Analytics verbergen sich für IT-Entscheider gleich mehrere Herausforderungen. So geht es in Bezug auf SAP nicht nur darum, Applikationen anwenderfreundlich zu bauen, zu testen und auszuliefern. Sondern auch darum, dass die neuen Applikationen mit bestehenden SAP-Anwendungen innerhalb bestehender Architekturen interagieren müssen - ohne neue Datensilos, ohne Inkonsistenzen und Daten-Duplikate, die Anwender zum manuellen Eingriff zwingen.

Vor diesem Hintergrund kommt der immer lautere Ruf nach neuen Echtzeit-Analysen und neuen Cloud-Anwendungen dazu.

Diesem Thema widmet sich die zweite Folge einer Reihe der Computerwoche über die Digitale Transformation. Eine Webinfosession erläutert, wie sich Applikationen über die Angebote der neuen SAP-HANA-Cloud-Plattform künftig einfacher verbinden lassen. Daten sollen leichter ausgetauscht und Geschäftsprozesse in der bestehenden Anwendungslandschaft deutlich schneller miteinander verknüpft werden.

Steffen Schad, Senior Director, Platform-as-a-Service bei der SAP SE, führt aus, was die SAP HANA Cloud Plattform von der SAP HANA Enterprise Cloud unterscheidet und was sie verbindet. Die Sicht des Analysten übernimmt Matthias Kraus, Research Analyst bei IDC Central Europe. Die Moderation liegt bei Detlef Korus von der Computerwoche.

Hier für die Webinfosession anmelden