Windows schützen

Wie gut sind populäre Freeware-Tools?

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Das Angebot an kostenlosen Security-Tools für Windows ist kaum zu durchschauen. Selbst die großen Sicherheitsanbieter bieten Freeware-Lösungen an, die sehr beliebt sind. Doch taugen sie in der Praxis auch etwas?
Kostenlose Security-Tools gibt es viele. Aber nützen Sie auch etwas?
Kostenlose Security-Tools gibt es viele. Aber nützen Sie auch etwas?
Foto: K. Schnirch - Fotolia.com

Im Zuge der Smartphone-Revolution und der brisanten Entwicklung von SaaS und Cloud Computing verbringen Anwender immer mehr Zeit im Netz - und das sowohl beruflich als auch privat. Bei all den Vorteilen, die diese Web-basierenden Techniken mit sich bringen, steigt leider auch das Sicherheitsrisiko erheblich, denn die meisten Gefahren lauern bekanntlich im Internet. In den letzten Jahren hat sich Microsoft zwar besonders bemüht, die Sicherheit von Windows zu verbessern, doch Hacker schlaffen auch nicht. Sie bringen täglich tausende neue Schädlinge in Umlauf und entwickeln immer raffiniertere Angriffsmethoden. Vor diesem Hintergrund wird der Schutz des eigenen Rechners zu einer immer schwierigeren und kostspieligen Herausforderung. Kein Wunder also, dass Gratis-Tools in dem Bereich immer stärker nachgefragt werden.

In diesem Artikel haben wir acht populäre Sicherheitsprogramme, denen hunderttausende, in einigen Fällen sogar mehrere Millionen Anwender weltweit vertrauen, genauer unter die Lupe genommen. Auf welche Tools man sich wirklich verlassen kann, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

COMPUTERWOCHE Marktstudie:

"Bring your own device" (149,90 €)

hier bestellen: