Partner-Konferenz in Kassel

Wie die Partner Microsofts neue Strategie bewerten

Regina Böckle durchforstet den Markt nach Themen, die für Systemhäuser und Service Provider relevant sind - oder es werden könnten - und entwickelt dazu passende Event-Formate.
Auf der Partnerkonferenz in Kassel warb Microsoft bei den Systemhäusern für das künftige Geschäft mit Cloud, Big Data, Mobility und Social Communication. Noch reagiert der Channel zögernd auf Microsofts neue Pläne.

Christian Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland: "Die Ära des Besitzens wird durch das Zeitalter des Nutzens abgelöst."
Christian Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland: "Die Ära des Besitzens wird durch das Zeitalter des Nutzens abgelöst."
Foto: Microsoft

Begeisterung sieht anders aus. Skeptisches Wohlwollen beschreibt die Stimmung schon eher, mit der Systemhäuser und Dienstleister auf der Partnerkonferenz in Kassel Microsofts Neuausrichtung goutierten.


Dabei waren die Kernbotschaften für die wenigsten Partner überraschend, hatte doch der scheidende Konzernchef Steve Ballmer auf der weltweiten Partnerkonferenz im Juli die Leitplanken bereits gesetzt: Der Software-Gigant schickt sich an, vom Betriebssystem- und Software-Hersteller zum "Spezialisten für Devices &Services" zu mutieren, um dem geänderten Anwenderverhalten Rechnung zu tragen. "Das Zeitalter des Besitzens wird durch das Zeitalter des Nutzens abgelöst", beschrieb Microsoft-Deutschlandchef Christian P. Illek das Phänomen.

Vier Megatrends werden Illek zufolge in dieser Ära die Innovationen in der Industrie treiben: Mobility, Cloud, Big Data und Social Enterprise. Fixpunkt sei dabei der User, der selbst entscheidet, welche und wie viele Endgeräte er verwendet und der von Unternehmensanwendungen den gleichen Bedienkomfort erwartet wie von seinen privat genutzten IT-Diensten.

Microsoft hat deshalb sein Portfolio neu gegliedert und gewichtet. "Cloud first", lautet die Devise. Für das gesamte Portfolio werde es künftig Cloud-basierte Pendants geben. "Die Zeit der großen Software-Releases ist vorbei. Es wird eine kontinuierliche Weiterentwicklung geben anstelle eines großen Launches alle drei Jahre", verdeutlichte Illek die Auswirkungen am Beispiel des Betriebssystems.

Und auch hausintern wurde umgebaut: Richtete sich die Organisation bislang an den einzelnen Produktlinien aus, trimmt der Konzern seine Mitarbeiter seit rund einem Jahr vehement auf die Produkt- und Team-übergreifende Zusammenarbeit entlang der definierten Kernthemen. Damit steht das Unternehmen nicht allein: IBM verfolgt derzeit ein ähnliches Ziel und setzt ebenfalls auf eine Organisation, die diese vier Themen abbildet.

"Keine leichte Aufgabe, ein Unternehmen dieser Größenordnung zu drehen, vor allem die Mitarbeiter mitzunehmen", meint der langjährige Microsoft-Partner Irfan Haydarlioglu Geschäftsführer von ARTADA. "Aber Microsoft hat das in der Vergangenheit immer wieder geschafft und ich bin ziemlich sicher, dass sie es auch diesmal hinkriegen werden". Er findet die neue Ausrichtung sinnvoll, trotz der Risiken, die sie insbesondere für Integratoren und Systemhäuser mit starkem Service-Anteil berge.

Ein Partner, der das Gespräch verfolgte, pflichtet ihm bei: "Microsoft-Mitarbeiter hatten vor einem Jahr oft selber noch keine konkrete Vorstellung, für welche Szenarien die Cloud-Produkte eigentlich nutzbringend einsetzbar wären. Das hat sich inzwischen geändert." Lobend erwähnten die Teilnehmer vor allem den Workshop von Stefanie Leimeister und Thomas Roth, die in Kassel unterschiedliche Office-365-Geschäftsmodelle sehr praxisnah und detailliert vorstellten.

Es gibt aber auch andere Stimmen, die sich von Microsofts radikaler Neuorientierung überfahren fühlen. "Microsoft vernachlässigt das klassische Kerngeschäft, mit dem wir aktuell und auch noch in naher Zukunft einen Großteil unseres Geschäfts machen werden", brachte es ein Partner, der nicht namentlich genannt werden wollte, auf den Punkt.


Klar ist, dass es sich Microsoft nicht leisten kann, den Wandel zum Spezialisten für Cloud, BigData, Social und Mobility nur hausintern zu meistern. Schließlich steuert hierzulande der Channel den Löwenanteil - satte 95 Prozent - zum Umsatz bei. Im Enterprise-Bereich legte Microsoft Deutschland im vergangenen Geschäftsjahr ein Wachstum von 10,8 Prozent hin, im SMB-Segment ein Plus von 6,6 Prozent. Damit ist Microsoft stärker gewachsen als der IT-Gesamtmarkt, dem Bitkom ein Plus von 14 Prozent bescheinigt. Schon deshalb bleibe Microsoft eine Partner Company, betonte der Deutschland-Chef: "Nichts geht ohne Partner und ohne Partner ist alles nichts."

Entsprechend nachdrücklich fiel sein Appell aus: "Wir sollten die Cloud als riesige Chance begreifen. Die IT-Budgets schrumpfen, die Fachabteilungen gewinnen an Einfluss, das Innovationstempo steigt. Für Sie als Partner wird es darum gehen, dem Kunden noch genauer zuzuhören, die Fachabteilungen in die Gespräche mit einzubinden, noch intensiver zu beraten."