Mobile Banking

Wie Banken sich App-setzen

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Wasserwaagen, Kegelclubs, Kerzenauspuster - verrückte Apps gibt es inzwischen viele. Sinnvoll wollen nun einige Banken auf den modernen Zug aufspringen, mit neuen Mobile-Banking-Apps.

Banken wünschen sich vor allem eins: Einkommensstarke Kunden. Gerade Institute mit hohem Privatkundenanteil suchen nach Lösungen, ihren Premium-Kunden etwas bieten zu können. Smart- und iphone-Apps sind die Zukunft, sagen die Einen, brauchen wir nicht, sagen die anderen.

Karsten W. hat für seine Frau eine Konferenz abgesagt und fährt vor dem Mittagessen an eine Tankstelle. Nicht um Blumen zu kaufen, sondern um das Bargeld dafür abzuheben. Denn wenn er Blumen kauft, muss es nach Spontaneität aussehen. Nach Cary Grant, der beim späteren Spaziergang durch die Stadt kurz in einen Kiosk springt, um seiner Frau ausladende Rosen zu präsentieren. Und es sieht einfach nicht aus, wenn ein Trenchcoat mit Hut in einen Kiosk springt und im Tausch gegen einen Strauß eine Plastikkarte zückt. Hat keinen Stil.

iPhone-Nutzer sind im Vorteil

Dank diverser Apps für Mobile Banking bestens geeignet: Das iPhone.
Dank diverser Apps für Mobile Banking bestens geeignet: Das iPhone.

Stil hat, dass Klaus das mit der Tankstelle wusste, und zwar von seinem Handy. Auf sein iPhone hat er sich die iPostbank-Applikation (kurz: App) geladen und kann damit überall in Deutschland sehen, wo der nächste Bankautomat ist – egal ob in einer Filiale der Cashgroup-Banken oder einer Shell-Tankstelle. Eine ähnliche Anwendung bietet die Hamburger Sparkasse (Haspa). Außerdem haben beide Institute einen vergleichbaren Mobile Banking-Service, den die Deutsche Bank seit November in Kooperation mit Vodafone bietet. Dafür wurden vereinfachte, aber ebenso browsergestützte Seiten gebaut. Praktisch alle Transaktionen, die sonst über die Homepages der Kreditinstitute erreicht werden, sind über diese Seiten auch möglich – auf den vergleichsweise kleinen Displays und mit den technischen Gegebenheiten sind sie aber besser darstellbar. Schließlich bietet die Postbank gegenüber der Haspa und der Deutschen Bank noch einen Vorteil: Das iBanking-Tool läuft auch auf den Smartphones anderer Hersteller. Die Haspa arbeitet aber gerade an Erweiterungen für Blackberrys und Geräte mit dem neuen Android-Betriebssystem von Google.