"9to5Mac"

Wie Apple das MacBook Air neu erfinden will

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das für gewöhnlich gut informierte Apple-Blog "9to5Mac" will erfahren haben, wie das nächste MacBook Air aussieht.

Das Notebook mit einem hochauflösenden Display mit 12 Zoll Diagonale - bislang gibt es das MBA mit 11 und 13 Zoll, aber noch nicht mit "Retina"-HiDPI - hat demnach eine Tastatur über praktisch die komplette Gerätebreite (das erinnert ein wenig an das 12-zöllige "PowerBook G4", das Steve Jobs vor mehr als zehn Jahren präsentiert hatte) und verzichtet zugunsten eines nochmals deutlich dünneren und leichteren Gehäuses auf bislang gewohnte Anschlüsse wie herkömmliches USB, Magsafe, Thunderbolt sowie den SD-Kartenleser.

So könnte das nächste MacBook Air laut '9to5Mac' aussehen.
So könnte das nächste MacBook Air laut '9to5Mac' aussehen.
Foto: 9to5Mac

In dem Rendering, das "9to5Mac" erstellt hat, hat das neue MacBook Air nur noch zwei Anschlüsse - rechts einen Kopfhörerausgang und links die neuste USB-Variante "Type-C". Die Tasten der Tastatur liegen etwas näher beieinander als gewohnt, außerdem gibt es beim Trackpad kein physisches Feedback mehr via Klick. Insgesamt sei das künftige MacBook Air so dünn, dass es bei Apple intern "MacBook Stealth" genannt werde.

Im 'PowerBook G4' mit 12" (ab Januar 2003) hatte Apple schon einmal eine fast gerätebreite Tastatur verbaut.
Im 'PowerBook G4' mit 12" (ab Januar 2003) hatte Apple schon einmal eine fast gerätebreite Tastatur verbaut.
Foto: ifixit.com

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Neuesten Gerüchten zufolge soll das 12-Zoll-MacBook-Air irgendwann Mitte des Jahres herauskommen, schreibt "9to5Mac" weiter; es gibt aber auch Berichten, denen zufolge das Gerät bereits in Bälde in Produktion gehen könnte. Zumindest Intel hat bereits die "Broadwell"-Chips angekündigt, um die herum sich das Innenleben der neuen Apple-Notebooks gruppieren dürfte.