Version 4.0.2 und 3.2.2

Wichtige iOS-Updates für iPhone und iPad

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat gestern Abend System-Updates für das iPhone und iPad veröffentlicht.

Diese bringen das Betriebssystem iOS beim iPhone auf Version 4.0.2 und beim iPad auf Version 3.2.2. Sie schließen zwei gravierende Sicherheitslücken, eine davon beim Umgang mit PDF-Dateien, über die Angreifer auf dem Telefon beziehungsweise Tablet beliebigen Code ausführen können.

Diese Lücken wurden auch von einem kürzlich erschienen, im Browser ausführbaren sogenannten Jailbreak ausgenutzt (den viele "lustige" Zeitgenossen dann auch prompt den ausgestellten Geräten in Apples Ladengeschäften angedeihen ließen). Mit iOS 4.0.2 und 3.2.2 funktioniert dieser Jailbreak natürlich nicht mehr. Ein Jailbreak ist Voraussetzung, um auf iPhone und iPad Apps aufzuspielen, die Apple aus was für Gründen auch immer nicht in den iTunes App Store lässt.

Die grundsätzliche Sicherheit des Geräts sollte aber jedem iPhone- und iPad-Besitzer so wichtig sein, dass er die neuen Systemversionen möglichst umgehend einspielt. Das funktioniert wie gewohnt, indem man Telefon oder Tablet am Rechner anschließt und in iTunes nach neuer Systemsoftware sucht.