Web

 

Whistler: Windows bekommt ein neues Gesicht

21.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit "Whistler", dem gemeinsamen Nachfolger von Windows 98/ME und Windows 2000 als Endkunden-Betriebssystem, wird Microsoft zum ersten Mal seit Jahren gravierende Änderungen an der Benutzerschnittstelle vornehmen. Darauf lässt laut "Computergram" zumindest die aktuelle Betaversion des kommenden Betriebssystems schließen.

An die Stelle des mit Windows 95 erstmals eingeführten Start-Menüs treten künftig wahlweise eine Start-Seite oder ein so genanntes "Start-Feld", die jeweils über Dynamic HMTL realisiert werden (wie übrigens auch das künftige Kontrollfeld für die Systemkonfiguration). Das Start-Feld ist etwa doppelt so breit wie das bisherige Menü und zweispaltig aufgebaut. Links finden sich große Symbole für Browser und E-Mail, eine Liste der zuletzt benutzten Applikationen sowie ein Verweis auf "weitere Programme" (enthält unter anderem "persönliche Vorlieben" wie etwa "Meine Dokumente", "Meine Bilder" oder "Meine Musik"). In der rechten Spalte befinden sich Elemente wie "Mein Computer", "Mein Netzwerk" oder Einwahlverbindungen. Wer statt dessen die Start-Seite bevorzugt, findet dort die gleichen Elemente wieder; Browser, E-Mail und eine Suchfunktion sind prominent platziert.