VMware-Plugin für WhatsUp Gold im Test

WhatsVirtual steuert virtuelle Server

01.06.2012 | von 
Andrej Radonic
Andrej Radonic ist Experte für Virtualisierung, Cloud-Technologien und Open Source Anwendungen. Der Fachbuchautor ist Vorstand der interSales AG und entwickelt für mittelständische Unternehmen anspruchsvolle E-Commerce Lösungen.
Email:
Connect:
Über das VMware-Plugin WhatsVirtual überwacht und steuert die Management-Suite WhatsUp Gold sowohl physische als auch virtuelle Server.

Administratoren verlassen sich bei der automatisierten Überwachung ihrer Server auf ausgefeilte Werkzeuge. Diese sind in aller Regel für rein physische Systeme konzipiert. Virtuelle Systeme werfen beim Betrieb dagegen spezielle Fragen auf: Was ist aktuell der Zustand meiner virtuellen Maschinen? Welche VMs werden auf welchen Hosts betrieben? Wie ist die Auslastung der VMs? Wie ist es um den Speicherplatz der VMs bestellt? Diese und weitere Fragen will WhatsVirtual als Erweiterung der Management-Suite WhatsUp Gold vom US-Hersteller Ipswitch beantworten.

Management virtueller Umgebungen

Klassische Netzwerk-Monitoring und –Management-Tools stoßen in virtualisierten Umgebungen schnell an Grenzen, da die Virtualisierungstechniken teilweise anderen Gesetzen folgen. So ist SNMP als Protokoll teilweise ungeeignet für virtuelle Maschinen (VMs). Diese können beispielsweise virtuell über mehr RAM verfügen als physisch tatsächlich vorhanden ist (memory overcomittment), was SNMP zu ungenauen Informationen veranlassen kann. Traditionelle Management-Tools verfügen zudem nicht über das „Wissen“ der logischen Zusammenhänge zwischen Virtualisierungshost und den zugehörigen virtuellen Maschinen sowie über VM-Operationen wie Live Migration. Auf der anderen Seite sind die Hypervisor-eigenen Management-Tools zumeist nur mit recht beschränkten Fähigkeiten zum Monitoring, Reporting und Abbilden von Historien ausgestattet und bieten oft nur wenig Flexibilität.

WhatsVirtual als Erweiterung von WhatsUp Gold erlaubt den nativen Blick „in den Hypervisor hinein“, um die Leistungsdaten von Host und Gästen fortlaufend zu ermitteln und auszuwerten und darüber hinaus Managementoperationen wie Starten und Stoppen virtueller Maschinen – auch automatisiert – auszuführen.

Ursprünglich als leichtgewichtiges Management-Werkzeug konzipiert, hat sich WhatsUp Gold (WUG) in den vergangenen Jahren zu einem Programmpaket auf Enterprise-Level gemausert. Da ist es nur konsequent, dass dessen Kernfunktionen für Discovery, Inventory, Monitoring und Reporting auf die speziellen Anforderungen virtueller Maschinen ausgeweitet werden.

Einen schnellen Überblick über die Funktionen von Whats Virtual bietet unsere Bildergalerie:

WhatsUp Gold präsentiert sich als umfassende, optisch gelungene GUI in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen: als Windows Programm, als Desktop-ähnliche Ajax-Web-Oberfläche sowie als spezielle Web-Variante für Smartphones, allen voran das iPhone.

Newsletter 'Server+Storage' bestellen!