Tipp für große Images

Wget - Download unter Linux splitten

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Ein heruntergeladenes DVD-Image lässt sich ohne Hilfsmittel nicht auf Festplatten oder USB-Sticks schreiben, die mit FAT32 formatiert sind. Mit dem Tool Wget in Kombination mit einem weiteren Befehl lässt sich die Datei unter Linux in dateisystemgerechte 2-GByte-Stücke aufteilen.

Lösung: Sie können Wget mit der Option -O (gemeint ist hier der Buchstabe, nicht die Zahl null) und einem Minuszeichen (-) als Dateinamen zwingen, die heruntergeladene Datei nicht in ein File, sondern auf der Befehlszeile auszugeben.

Datei-Splitting: Mit Wget und geschickter Kombination von Linux-Systembefehlen gelingt es, das 4,2 GByte große Suse-DVD-Image in Häppchen à 2 GByte zu speichern.
Datei-Splitting: Mit Wget und geschickter Kombination von Linux-Systembefehlen gelingt es, das 4,2 GByte große Suse-DVD-Image in Häppchen à 2 GByte zu speichern.

Dort können Sie die Daten dann mithilfe einer Pipe an den Befehl split übergeben, um daraus mehrere Dateien in der gewünschten Größe zu generieren:

wget -O - <Download-Adresse> | split -b 2GB -d

Die einzelnen Dateien, die zur Unterscheidung eine fortlaufende Nummerierung in ihrem Namen enthalten, lassen sich später wieder mit dem Linux-Systemkommando cat zusammenfügen.

Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Wget unter Linux.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (mhr)