Web

 

Werbung für Klingeltöne verboten

04.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Werbung für Handy-Klingeltöne kann sittenwidrig sein. Wenn die Anzeige die wahren Kosten für das Herunterladen verschleiere, liege ein Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz vor, urteilte das Oberlandesgericht in Hamburg. Die in einer Anzeige im "Bravo Girl" genannten Preise waren Minutenpreise, die Gesamtkosten waren für die Interessenten, nicht zu erkennen. Bereits vor einem Jahr hatte das Landesgericht Lübeck einem anderen Klingeltonanbieter das Werben in Jugendzeitschriften untersagt. (ho)