Web

OMD

Werber kommen um Web 2.0 nicht mehr herum

16.09.2008
Von pte pte
Die B2B-Fachmesse online-marketing-düsseldorf 2008 (OMD) eröffnet heute mit einem neuen Ausstellerrekord.

Die Veranstaltung macht es sich zur Aufgabe, "die ganze Welt des digitalen Marketings" zu erfassen und Werbetreibenden sowie Unternehmern einen Leitfaden durch sämtliche Disziplinen des digitalen Marketings zu bieten. Werbung auf Web-2.0-Portalen und in Social Communitys zu betreiben sei aus Nutzer-Perspektive zwar nicht mehr das Allerneueste, als Unternehmen komme man um das Thema jedoch nicht mehr herum. "Man muss sich mit dem Web 2.0 und sozialen Netzwerken auseinandersetzen", unterstreicht Christoph Salzig, Kommunikationsverantwortlicher der Messe, im Gespräch mit pressetext. Die über 380 Aussteller (plus 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr) decken alle erdenklichen Facetten des digitalen Marketings ab.

"Nachdem die Unternehmen erkannt haben, dass mit Web-2.0-Werbung eine hohe Reichweite zu erzielen ist, besteht weiterhin eine große Nachfrage nach entsprechenden Lösungen", meint Salzig. So zählen namhafte Vertreter wie MySpace oder studiVZ zu den Ausstellern dieses Genres. Darüber hinaus legt die online-marketing-düsseldorf Schwerpunkte auf zukunftsträchtige Bereiche wie Mobile Marketing mit Vertretern wie Burda Direct Interactive, T-Mobile International oder Vodafone Media Solutions.

Zu den jüngsten auf der Messe vertretenen Marketing-Genres zählt In-Game Advertising. "Die Guided Tour 'Zukunftstrends' umfasst Themen wie Targeting sowie Web-TV bzw. Bewegtbild und beschäftigt sich etwa mit dem Produkt- und Preissuche-Portal Pangora, der Fashion-Community styleranking oder der Werbung mit Bewegtbildern in Online-Texten", erklärt Salzig gegenüber pressetext.

Die online-marketing-düsseldorf startet heute, Dienstag, mit einem kostenpflichtigen Kongresstag, der speziell Führungskräfte aus dem Bereich Marketing und Werbung ansprechen soll. Danach steht die Messe zwei Tage lang kostenfrei allen Besuchern offen. Das Konzept der Messe sei an die Bedürfnisse der werbetreibenden Unternehmen angepasst. Der Anteil ausländischer Aussteller habe sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Durch neue Serviceleistungen und ein erweitertes Spektrum würden die Fachbesucher bereits im Vorfeld Kontakte über die Messe-Homepage knüpfen können. "Zu den Highlights zählt sicherlich, sich verschiedenste Werbekampagnen ansehen und neue Features ausprobieren zu können. Die Besucher erwartet ein international hochkarätig besetzter Kongress", schließt Salzig. (pte)