Web

 

Wer wird Flash-Lieferant für die iPods?

17.11.2005
Sowohl Samsung als auch Hynix verhandeln derzeit mit Apple über längerfristige Lieferverträge für NAND-Flash-Chips.

Seit Einführung des iPod shuffle und noch mehr des nano (mit derzeit bis zu 4 GB Kapazität) braucht Apple jede Menge Flash-Speicherchips. Der Hersteller aus Cupertino versucht nun offenbar, sich über einen exklusiven Vertrag das nötige Kontingent zu sichern. Sowohl Samsung als auch Hynix meldeten gestern der koreanischen Börse diesbezügliche, bislang aber noch ergebnislose Verhandlungen.

Der Abschluss eine solchen Deals würde aus Sicht von Analysten die weltweite Knappheit von NAND-Flash-Bausteinen noch verschärfen. Davon würden vor allem Samsung, Toshiba und Hynix profitieren können, die drei größten Anbieter solcher Chips.

Das "Wall Street Journal" meldet unter Berufung auf Insider, Samsung werde Apple bis 2010 mit NAND-Flash beliefern. Der Deal habe ein Volumen von mehreren Milliarden Dollar und betreffe mehr als ein Viertel des gesamten NAND-Ausstoßes von Samsung. Weder Apple noch die Koreaner wollten die Meldung bislang offiziell bestätigen. (tc)