Web

 

Wer bringt denn nun deutsche Frauen ans Netz?

30.09.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Kaum hat die Frauenzeitschrift "Brigitte" zusammen mit der Deutschen Telekom (beziehungsweise T-Online) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zum zweiten Mal ihre Initiative "Frauen ans Netz" ausgerufen, da holt die Konkurrenz zum Gegenschlag aus: Die "Freundin" hat sich der Zusammenarbeit von America Online (AOL), der Karstadt AG sowie der Softwareschmiede Imago versichert, um den "Internet-Führerschein für Frauen" zu initiieren. Im Oktober wird die Allianz zu diesem Zweck in zahlreichen deutschen Städten "eigens entwickelte Seminare" anbieten, bei denen Trainer von AOL die Teilnehmerinnen in den "Cyberb@rs" von Karstadt und Hertie im sicheren Umgang mit dem Internet schulen wollen. Die Teilnahme kostet 30 Mark. Dafür gibt es neben "viel professionellem Know-how (wie installiere ich die notwendige Software?)" und "spannenden Tips (wie buche ich meinen nächsten Urlaub?)" auch noch ein tolles Diplom - und die Schulungs-CD mit der aktuellen AOL-Software. Und wann tut endlich mal jemand was dafür, die Männer mit dem Web vertraut zu machen?