Web

 

Wenn ich groß bin, werde ich Website-Manager...

18.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In den USA ist in diesen Tag das Buch "Jobs Rated Almanac" auf den Markt gekommen, in dem der Autor Les Krantz 250 Berufe nach ihrer Attraktivität beurteilt. Er zog zu diesem Zweck verschiedene Daten von Regierung, Branchenvereinigungen und Telefonumfragen heran und wählte als Hauptkriterien Einkommen, Streßbelastung, physische Anforderungen, Karrierechancen, Sicherheit des Arbeitsplatzes sowie das Arbeitsumfeld.

Am besten abgeschnitten hat dabei der Beruf des Website-Managers. Wenig Streß, kurze Arbeitswochen und Aufstiegsmöglichkeiten kennzeichnen angeblich diese Position. Überhaupt stammen neun von zehn der Top-Berufe aus den Bereichen Computer und Mathematik (unter anderem auch System-Analyst und Software-Entwickler). Am unteren Ende der Skala landen Ölfeldarbeiter, Holzfäller und Fischer. Ebenfalls nicht sonderlich erstrebenswert: Baseball-Profi (202) und Cowboy (246). Übrigens: Der Job des US-Präsidenten rangiert auf Platz 229...