Software Defined X

Wenn die IT zum Service wird

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Software Defined Data Center, Software Defined Network, Software Defined Storage - mit ihren Konzepten versprechen die Hersteller die Unternehmens-IT zum integrierten Service zu machen. Wir erklären die wichtigsten Begriffe.

Software Defined Data Center (SDDC)

Wer eine einfache Erklärung für das komplexe Gebilde Software Defined Data Center (SDDC) sucht, ist bei Pat Gelsinger gut aufgehoben: "Im Grunde geht es um dieselbe Idee wie bei der Server-Virtualisierung", erläutert der CEO des Softwareanbieters VMware. "Ziel ist es, eine virtuelle Schicht für alle Rechenzentrumskomponenten, also Server, Storage, Networking, Security und Rechenleistung, im Data Center einzuziehen."

Ebenso wie bei der längst etablierten Server-Virtualisierung könnten Unternehmen davon in vielerlei Hinsicht profitieren. Niedrigere Kosten, eine einfachere Bereitstellung von IT-Ressourcen und erheblich weniger Verwaltungsaufwand sprächen für das Konzept. Wie das prinzipiell funktionieren soll, beschreibt VMware in einem Marketing-Papier: "Computing-, Storage-, Netzwerk-, Sicherheits- und Verfügbarkeits-Services werden in Pools zusammengefasst, aggregiert und als Software bereitgestellt, und von intelligenter, nach Richtlinien gesteuerter Software verwaltet."

Foto: violetkaipa, Shutterstock.com

Experten des Marktforschungs- und Beratungshauses IDC definieren das SDDC als "lose gekoppeltes Set aus Softwarekomponenten", das RZ-weite Hardwareressourcen wie Storage, Rechenleistung, Netzwerke und weitere Systeme virtualisiert und zusammenfasst. Ziel sei es, diese unterschiedlichen Ressourcen im Rechenzentrum intelligent zu verknüpfen und das komplette Data Center in Form eines integrierten Services zur Verfügung zu stellen.

Der Analyst Richard Fichera von Forrester Research geht davon aus, dass sich SDDC in Richtung einer Produktkategorie und eines zunächst unscharfen Trends entwickeln wird. Erste Produkte setzen nach seiner Einschätzung auf bestehenden Angeboten wie "Converged Infrastructure" sowie Cloud-Technologien und -Tools auf. Microsoft und VMware würden aber bald mit reinen Softwarelösungen auf den Markt kommen. Man dürfe deshalb getrost davon ausgehen, dass zunächst einige Konfusion über genaue Features, Skalierbarkeit und Schnittstellen im SDDC-Umfeld herrschen werde.

Auf der Kundenkonferenz VMworld in San Francisco präsentierte VMware dazu erst im August eine Plattform für Netzwerkvirtualisierung, neue Funktionen für das Management und die Automatisierung sowie erste eigene Lösungen für Software Defined Storage.

Für Forrester ist das SDDC auch eine angemessene Antwort auf die kaum noch beherrschbare Komplexität in den Rechenzentren, hervorgerufen durch Generationen von Silo-Implementationen, unvollständigen Virtualisierungsansätzen und einem Wirrwarr von Management-Tools. Unterm Strich, so die Analysten, vereine das Software Defined Data Center alle Anstrengungen, gewachsene Legacy-Strukturen, Cloud Computing und neue I/O-Ansätze auf eine gemeinsame Management-Ebene zu überführen.