Hochverfügbarkeitslösungen

Wenn der Server abschmiert

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Anzeige  Was können Sie sich im Hinblick auf Server-Ausfallzeiten leisten? Tage, Stunden, Minuten? Oder gar keine? Lesen Sie in diesem Kurzbeitrag mehr über Verfügbarkeitsklassen und die wichtigsten Hochverfügbarkeits-Lösungen.

Zumindest bei kritischen Unternehmensprozessen sind heute 24 Stunden Verfügbarkeit an jedem Tag der Woche unabdingbar. Im Idealfall dürfen Server nie stillstehen und Daten nie unerreichbar sein. In der Praxis ist perfekte Verfügbarkeit zwar so gut wie nicht gewährleistet, doch für viele Betriebe ist es wichtig, diesem Ideal möglichst nahe zu kommen.

Verfügbarkeiten werden als Verhältnis von Uptime (die Zeit, die der Server verfügbar ist) zur Gesamtzeit, also Uptime plus Downtime gemessen: Uptime / (Uptime + Downtime). Standardkomponenten erreichen heute eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent. Das klingt beeindruckend, reicht in der Praxis aber oft nicht. Denn immerhin lassen 99,9 Prozent einen Zugriffsverlust von 8,7 Stunden pro Jahr zu - sind es acht Stunden in der Geschäftszeit, kann auch dies zu lang sein.

Verfügbarkeitsklassen und maximale Ausfallzeiten

Verfügbarkeit

Verfügbarkeitsklasse

Max. Ausfall pro Monat

Max. Ausfall pro Jahr

99 Prozent

2

7,3 Stunden

87,66 Stunden

99,9 Prozent

3

43,8 Minuten

8,76 Stunden

99,99 Prozent

5

4,38 Minuten

52,6 Minuten

99,999 Prozen

5

26,3 Sekunden

5,26 Minuten

Eine der nächst höheren Stufen der Verfügbarkeit ist eine Ausfallsicherheit von 99,99 Prozent. Dies entspricht einer Downtime von etwa 53 Minuten pro Jahr. Selbst dies ist für manche Einsatzgebiete zu viel. Als magischer Wert gelten "Five-Nine": 99,999 Prozent Verfügbarkeit - das entspricht einer Ausfallzeit von maximal etwa fünf Minuten pro Jahr.

Inhalt dieses Artikels