Gartner

Weltweite Server-Umsätze steigen um 5,7 Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Angaben der Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner stieg im zweiten Quartal der Umsatz im weltweiten Server-Markt um 5,7 Prozent auf 13,8 Milliarden Dollar.

Die verkauften Stückzahlen wuchsen mit 12,2 Prozent mehr als doppelt so stark und erreichten 2,3 Millionen Einheiten. "Trotz der wirtschaftlichen Probleme in einigen Märkten wie etwa den USA ist der Server-Markt im zweiten Quartal gewachsen", kommentiert der Gartner-Analyst Jeffrey Hewitt. "Dafür war wie schon im ersten Quartal maßgeblich der zunehmende Austausch von x86-Systemen verantwortlich. Dieser hat zusammen mit dem Ausbau von Web-Rechenzentren und dem Wachstum in Schwellenmärkten ein solides Ergebnis für das Q2 erbracht."

Der Server Markt 08Q2 nach Umsatz. Q: Gartner
Der Server Markt 08Q2 nach Umsatz. Q: Gartner
Foto: Gartner

Führender Hersteller nach Umsatz bleibt die IBM, die laut Gartner solide Zuwächse sowohl bei "System p" (Unix) als auch "System z" (Mainframe) erzielte und damit sinkende Einnahmen in anderen Bereichen ausgleichen konnte. "Big Blue" steigerte seine Einnahmen um 11,5 Prozent und den Marktanteil nach Umsatz damit um 1,6 Prozent. Damit liegt IBM im zweiten Quartal um 3,6 Prozentpunkte vor Hewlett-Packard. HP wiederum hat beim Marktanteil nach Stückzahlen die Nase vorn (30,2 Prozent), gefolgt von Dell (24,7 Prozent), IBM (13,2 Prozent) sowie Sun Microsystems (4,1 Prozent). Weitere Zahlen, auch zur EMEA-Region (Europa, Nahost und Afrika), finden sich in der offiziellen Pressemitteilung von Gartner.