Gartner-Prognose

Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 2008 die 3,4 Billionen Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner erwartet, dass die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr die 3,4 Billionen Dollar toppen. Währungsbereinigt entspricht dies einem Wachstum von 4,5 Prozent.

In absoluten Dollar-Zahlen gemessen betrüge der Zuwachs acht Prozent. "Der von den Vereinigten Staaten angeführte wirtschaftliche Abschwung führt offenbar zu keiner Rezession bei den IT-Ausgaben", sagt der Gartner-Analyst Jim Tully. "Es wird zwar in den folgenden Jahren geringeres Wachstum geben, aber die Fundamentalwerte bleiben stark. Schwellenregionen, die Ablösung obsoleter Systems und einige technische Umschwünge treiben das Wachstum."

Des weiteren konstatiert Tully, dass Firmen sich verstärkt von Vermögenswerten (primär in Gestalt von Hard- und Software) abwenden und stattdessen zu nutzungsabhängigen und Service-basierenden Modelle greifen. "Das wird Branche in unterschiedlicher Weise beeinflussen", sagt der Vice President und Distinguished Analyst. "Der erwartete Wechsel zum Cloud Computing beispielsweise wird zu einem dramatischen Wachstum bei IT-Produkten in einigen Bereichen und signifikanter Reduktionen in anderen Bereichen führen." Generell würden Assets effizienter genutzt, Gartner erwartet hierdurch neutrale Auswirkungen auf das Marktwachstum. Überdies, so Tully weiter, gebe es beim Wachstum noch deutlich möglichen Raum nach oben.

Dataquest-Prognose für den weltweiten IT-Markt 2008
Dataquest-Prognose für den weltweiten IT-Markt 2008
Foto: Gartner

Das größte Wachstum bei den IT-Investitionen für 2008 erwarten die Auguren mit mehr als zehn Prozent im Softwaresegment, gefolgt von IT-Services mit 9,4 Prozent. Der Dienstleistungsbereich profitiere besonders von der fortgesetzten Innovation der Softwaretechnik. Neue Softwarelösungen erforderten häufig Service-Arbeiten zur Implementierung.

Weitere Feststellungen von Gartner lauten:

  • Nachdem die meisten Firmen ihre Softwaresysteme im Zeitraum von 1997 bis 2001 erneuert hatten, stecken sie nun mitten in einem neuen Upgrade-Zyklus, der bis nach Ende dieser Dekade dauern dürfte. Der Austausch von Systemen sei aber nicht automatisch gleichzusetzen mit Marktwachstum, sagt die Gartner-Analystin Joanne Correia. SaaS/Cloud Computing, SOA/Web 2.0 und Open Source brächten dem Markt große Veränderungen. Viele dieser Faktoren wirkten sich auf das Marktwachstum aus angesichts des Umstiegs von Vermögenswerten auf nutzungsabhängige Services.

  • Bei den IT-Ausgaben dominieren eher Dienstleistungen als Produkte. IT- und TK-Services machten zusammen 70 Prozent der gesamten Investitionen aus. Speziell der Telekomsektor wirke sich mit einem Volumen von fast zwei Billionen Dollar für 2008 deutlich auf den IT-Gesamtmarkt aus. "Lecacy-Telekommunikationsdienste haben einen dämpfenden Effekt auf das Sektorwachstum und damit auch auf den gesamten IT-Markt", befindet der Gartner-Experte William Hahn. Weil das TK-Segment so groß sei, werde es sogar bei relativ geringen Zuwächsen in für Jahren noch 44 Prozent des gesamten IT-Markts ausmachen.

  • Trotz der gesamtwirtschaftlichen Unwägbarkeiten haben sich die Aussichten für das Wachstum im IT-Services-Markt verbessert. Hierfür macht die Gartner-Analystin Kathryn Hale primär zwei Faktoren verantwortlich: "Unternehmen investieren in die Verbesserung ihrer internen Prozesse, um Kosten zu sparen, und behalten dabei oftmals ihr Interesse an Innovation teilweise bei. Außerdem können die IT-Dienstleister dank der Globalisierung das Risiko sinkender Nachfrage durch Geschäft in mehr Märkten verringern."

  • Das Wachstum bei Hardware geht vor allem auf das Konto von PCs, für die 60 Prozent aller Hardwareinvestitionen ausgegeben werden. Das Wachstum ist hier stärker als zuvor erwartet, und eine Verlangsamung ist nicht in Sicht. Die Prognose für die USA sei leicht, die für den Rest der Welt - insbesondere Asia-Pacific und Westeuropa - sogar erheblich gestiegen. "Wichtige Faktoren sind die Marktzuwächse außerhalb der USA sowie die Auswirkungen des schwachen Dollars", so Tully. "Neben regionalen Veränderungen gibt es ferner eine deutliche Bewegung in Richtung mobiler PCs. Deren höhere Preise treiben den Umsatz pro Gerät und den Gesamtmarkt."

Ausführlichere Infos finden Interessierte in dem Gartner-Report "Dataquest Insight: IT Markets Remain Resilient in 2008 and Will Grow Moderately in the Next Three to Five Years" (kostet 1295 Dollar).