Gartner

Weltweite IT-Ausgaben steigen 2013 um 2,5 Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Markforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat eine Prognose zu den weltweiten IT-Ausgaben im kommenden Jahr vorgelegt.

2013 werden Unternehmen demnach 2,679 Milliarden Dollar für IT ausgeben, das wären 2,5 Prozent mehr als die für dieses Jahr avisierten 2,603 Milliarden Dollar. Das größte vertikale Wachstumspotenzial sieht Gartner bis zum Jahr 2016 in den Bereichen Banking, CMS (Communications, Media and Services) sowie Manufacturing.

"Die weltweiten Wirtschaftsaussichten haben sich 2012 verschlechtert und zu kaum Wachstum der Enterprise-IT-Ausgaben geführt", kommentiert Gartners Research Director Kenneth Brant. "Unsere Prognose nach dem dritten Quartal deutet für 2013 aber auf substanzielleres Wachstum, vorausgesetzt in den USA, Europa und den folgenden Jahren werden signifikante Fiskalkrisen vermieden." Die meisten Unternehmen hätten ihre freiwilligen IT-Ausgaben in den letzten Jahren ohnehin längst zusammengestrichen und könnten langfristig kaum noch sparen, falls nicht eine weltweite wirtschaftliche Katastrophe ihren Betrieb schrumpfen lasse.

Für die Region EMEA hatte Gartner bereits auf dem Symposium in Barcelona neulich eine konkrete Prognose ausgegeben: Auf dem alten Kontinent erwarten die Experten 2013 ein Wachstum der IT-Ausgaben um 1,4 Prozent.