Gartner

Weltweite IT-Ausgaben 2013 erreichen 3,7 Billionen Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Gartner hat seine Prognose für die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2013 auf 3,723 Billionen Dollar gesenkt.

Das wären dann zwei Prozent mehr als die 3,648 Billionen Dollar aus dem Vorjahr, schreibt die Marktforschungs- und Beratungsfirma. Anfang des Jahres hatte Gartner noch ein Wachstum von 4,1 Prozent prognostiziert. Dass die Erwartung jetzt zurückgenommen wurde, ist hauptsächlich Wechselkursschwankungen beim US-Dollar geschuldet - bei konstanter Währung erwartet Gartner immer noch ein Plus von 3,5 Prozent.

Einen kleineren Beitrag zu der gesenkten Prognose leistet außerdem Gartners reduzierte Erwartung für den Devices-Markt (kombiniert PCs, Tablets und Smartphones), der insbesondere unter dem schwachen PC-Absatz leidet. Hier soll die Ausgaben heuer nur noch um 2,8 Prozent steigen statt wie zuvor erwartet 7,9 Prozent.

Für 2014 versprühen die Auguren bereits wieder ein wenig mehr Optimismus - für Devices sollen dann 6,5 Prozent mehr ausgegeben werden als 2013 und die weltweiten IT-Ausgaben insgesamt um 4,1 Prozent auf 3,875 Billionen Dollar steigen.