Florierende Partnerschaft

Weitere SAP-Lösungen auf AWS verfügbar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Ab sofort sind SAP Business-All-in-One für Linux und Windows sowie SAP Rapid Deployment Solutions und die Business-Intelligence-(BI) Lösungen aus dem SAP-BusinessObjects-Portfolio für Windows Server 2008 R2 über Amazon Web Services (AWS) verfügbar.

Kunden können einer Mitteilung des Walldorfer Konzerns zufolge ihre Infrastruktur- sowie Gesamtbetriebskosten reduzieren und SAP-Anwendungen flexibel und schnell auf der skalierbaren On-Demand-Plattform von AWS betreiben.

Unternehmen können demnach Kostenvorteile für ihre IT-Infrastruktur von bis zu 69 Prozent realisieren, wenn sie SAP-Lösungen über die zertifizierte AWS-Plattform betreiben. Das bestätigt das Beratungsunternehmen VMS AG (PDF-Link) im Rahmen einer aktuellen Marktanalyse, die mehr als 2600 SAP-IT-Landschaften untersucht hat.

Als Referenzkunden für die SAP-Lösungen in der Amazon-Cloud führt SAP unter anderem den US-Händler Merrifield Garden Center, Lionsgate, Shire Pharmaceutical sowie Emergency Medicine Business Intelligence (EMBI) an.

"Unsere Kunden berichten bereits über viele positive Erfahrungen, die sie mit dem Betrieb ihrer SAP-Lösungen über AWS gesammelt haben", erklärt Kevin Ichhpurani, Senior Vice President, Ecosystem und Channels bei SAP. Die Verfügbarkeit über AWS biete sowohl größeren als auch mittleren Unternehmen die Flexibilität, SAP-Lösungen und SAP-Analyseanwendungen schnell zu implementieren und an ihr Unternehmenswachstum anzupassen.

Dass immer mehr Unternehmen SAP-Anwendungen über Amazon Web Services betreiben, beobachtet auch Terry Wise, Director AWS Worldwide Partner Ecosystem: "So können sie ihre IT je nach Bedarf skalieren - unabhängig davon, ob sie SAP-Anwendungen für Entwicklung und Softwaretestverfahren oder Produktionsanwendungen über AWS nutzen. Und sie bezahlen nur für die Leistung, die sie auch tatsächlich in Anspruch nehmen."