Web

 

Webwasher kündigt Standalone-Spam-Filter an

31.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Siemens-Spin-off Webwasher AG kündigt mit "Spamequator Prime" eine standalone-Software zur Bekämpfung unerwünschter Werbe-E-Mails an. Dem Spam rückt das Produkt mit sechs unterschiedlichen Methoden - Mailshell Spamcatcher (Fingerprinting und Heuristik), Habeas Sender Warranted Filtering, Realtime Blackhole Lists (RBLs), Header-Regeln, Body-Regeln, Bayes'sche Filter - zuleibe, die sich in beliebigen Kombinationen nutzen lassen und regelmäßig auf den neusten Stand gebracht werden. Der Spamequator lässt sich nach Herstellerangaben mit im Unternehmen vorhandenen Authentifizierungsmechanismen wie LDAP integrieren, um die Filterung individuell für einzelne Nutzer oder Gruppen anzupassen.

Spamequator Prime läuft unter Windows NT/2000, Linux sowie Solaris und benötigt einen Server, der ICAP (Internet Content Adaptation Protocol) unterstützt. Der Preis hängt von Benutzerzahl und Lizenzlaufzeit ab, eine Testversion ist kostenlos erhältlich. (tc)