Web

 

WebTrends wird reprivatisiert

30.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - WebTrends, die Web-Analytics-Sparte des Infrastruktur-Management-Anbieters NetIQ, wird nach einer Übernahme durch die Beteiligungsfirma Francisco Equity Partners reprivatisiert. WebTrends soll danach als unabhängiges Unternehmen in Privatbesitz agieren - damit wird sozusagen die Uhr zurückgedreht vor die Übernahme durch NetIQ Anfang des Jahres 2001.

Neben Francisco investiert auch das bisherige Management in die Firma, der aktuelle General Manager Greg Dew ist als President und CEO vorgesehen. Finanzielle Details des Deals, der im Laufe des Juniquartals abgeschlossen werden soll, sind nicht bekannt.

NetIQ hatte WebTrends auf dem Höhepunkt des Internet-Booms für eine Milliarde Dollar gekauft. Im April vergangenen Jahres übernahm man auch noch WebPosition, den Suchmaschinen-Optimierungsarm von FirstPlace Software. Für das zweite Fiskalquartal wies NetIQ 70,5 Millionen Dollar Umsatz aus und erklärte, WebTrends habe sein bestes Quartalergebnis seit vier Jahren eingefahren (allerdings werden die Zahlen der Sparte nicht separat ausgewiesen).

IDC hatte WebTrends noch Anfang des Monats in einer Studie als Marktführer klassifiziert und erklärt, die Firma nehme doppelt so viel ein wie der nächste Web-Analytics-Wettbewerber. WebTrends offeriert seine Produkte branchenüblich sowohl als lizenzierte Software wie auch als gehosteten Service. (tc)