Web

 

Webmethods warnt vor höherem Verlust

05.10.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Integrationsspezialist Webmethods rechnet für sein zweites Fiskalquartal, das am 30. September endete, mit einem höheren Defizit, als zuvor erwartet. Das operative Minus soll sich nun auf 16 bis 17 Cent je Aktie belaufen. Der Umsatz werde nur noch bei rund 41 Millionen Dollar liegen. Analysten hatten nach einer Umfrage von First Call/Thomson Financial durchschnittlich mit einem Verlust von elf Cent pro Anteilschein und Einnahmen von 48,2 Millionen Dollar gerechnet. Im vergleichbaren Vorjahresquartal hatte Webmethods bei einem Umsatz von 45,7 Millionen Dollar den Breakeven erreicht.

Die jüngste Gewinnwarnung begündete Firmenchef Phillip Merrick folgendermaßen: "Die schwierigen makroökonomischen Bedingungen zusammen mit den tragischen Ereignissen vom 11.September haben das Investitionsverhalten der Kunden zu einem wichtigen Zeitpunkt im Quartal verzögert."