Web

 

Webmethods senkt erneut Prognosen

04.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Integrationsspezialist Webmethods hat für das Ende Juni abgeschlossene erste Geschäftsquartal eine Umsatz- und Ergebniswarnung ausgegeben. Wegen der schwachen Konjunktur und den geringen IT-Investitionen in Nordamerika rechnet das Unternehmen lediglich mit 42 bis 43 Millionen Dollar Umsatz. Ende April hatte der auf Software für Enterprise Application Integration (EAI) spezialisierte Anbieter noch Einnahmen zwischen 45 und 50 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Die Lizenzerlöse sollen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal von 28,7 Millionen auf 21 bis 22 Millionen Dollar sinken.

Als Ergebnis erwartet die Softwareschmiede nun einen Nettofehlbetrag von 13 bis 15 Cent je Aktie, ohne Sonderaufwendungen prognostizierte Webmethods einen Verlust zwischen elf und 13 Cent pro Anteilschein. Nach ursprünglicher Schätzung sollte das Pro-Forma-Ergebnis im Bereich von plus zwei und minus sechs Cent pro Aktie liegen. Von Thomson/First Call befragte Analysten waren bislang davon ausgegangen, dass Webmethods bei 48 Millionen Dollar Umsatz einen Pro-forma-Verlust von einem Cent je Aktie schreiben würde. Das Unternehmen erklärte in einer Pressemitteilung, es sei über die schwache Nachfrage enttäuscht, rechne längerfristig jedoch wieder mit besseren Zahlen. (mb)