Web

 

Web.de stellt Wachstum vor Profite

22.04.2004

Die Web.de AG konnte ihre Umsätze im ersten Quartal 2004 weiter deutlich steigern. Da der Karlsruher Portalbetreiber jedoch 44 Prozent seiner Erlöse in Forschung und Entwicklung investierte und zudem viel Geld für Werbung aus gab, fiel unter dem Strich sogar einen leichten Gewinnrückgang an.

Wie das Unternehmen bekannt gab, kletterten die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 9,5 Millionen Euro. Bei einer Marge von 75 Prozent ergab sich daraus ein Bruttogewinn von 7,1 Millionen Euro, verglichen mit 5,5 Millionen Euro im Anfangsquartal 2003. Dieser wurde jedoch von Forschungs- und Marketing-Ausgaben fast vollständig aufgezehrt. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbuchte Web.de mit 800.000 Euro einen ähnlich hohen Verlust wie im Vorjahresquartal. Dank üppiger Zinserlöse fiel das Nettoergebnis mit 100.000 Euro erneut positiv aus, war aber nur halb so hoch wie im Vergleichszeitraum 2003.

Den Großteil der Einnahmen erwirtschaftete Web.de mit 9,3 Millionen Euro im Portalgeschäft. Die Karlsruher profitierten dabei insbesondere von dem Bereich digitaler Bezahldienste, der um 80 Prozent auf 5,8 Millionen Euro wuchs. Der operative Gewinn der Sparte betrug 1,3 Millionen Euro.

Der Bereich Web-Telekommunikation befand sich dagegen im ersten Quartal 2004 noch in der Aufbauphase. Resultat war hier ein Betriebsverlust von 2,1 Millionen Euro, nachdem etwa 200.000 Euro Umsatz Investitionen in Höhe von zwei Millionen Euro gegenüberstanden.

Trotz höherer Investitionen in Sachanlagen und IT-Infrastruktur stiegen die liquiden Mittel zum Ende des Quartals im Jahresvergleich von 98,3 Millionen auf 102,3 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2004 rechnet Web.de mit einem Umsatzwachstum von 35 bis 40 Prozent sowie erneut einem positiven Ergebnis. (mb)