Was würde Google tun?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.

Wenn ein Buch allein mit den Anfangslettern seines Titels geläufig ist, dann hat es der Autor geschafft. Geschafft hat es somit wohl auch der New Yorker Professor und Blogger Jeff Jarvis – man suche nur mal bei Twitter nach #wwgd. Jarvis analysiert, wie das Internet unsere Welt umkrempelt. Der Mann kann gut erklären, veranschaulichen und Dinge auf den Punkt bringen. Deshalb versteht man beim und nach dem Lesen auch gut, was Internet-Firmen wie Google grundsätzlich anders machen und was Unternehmen der "Old Economy" sich davon für Scheiben abschneiden können, sollten oder sogar müssen. WWGD ist unbedingt lesenswert.

Jeff Jarvis: Was würde Google tun?, Heyne Verlag 2009, 416 Seiten, 19,95 Euro. (tc)