Vor Verkaufsstart der neuen Apple-Smartphones

Was US-Journalisten von iPhone 5s und 5c halten

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Obwohl iPhone 5c und 5s erst ab Freitag in den Handel kommen, hat Apple die neuen Smartphones in gewohnter Manier bereits einigen US-Publikationen zum Test bereitgestellt. Hier erfahren Sie, wie All Things D, Anandtech, Engadget, TechCrunch etc. die Geräte bewerten.

Um nicht lange um den heißen Brei herumzureden: Der allgemeine Konsens der nach dem Wegfall des NDA am gestrigen Abend veröffentlichten Berichte ist positiv. Apple hält mit iPhone 5s und 5c offenbar zwei starke Trümpfe in seinen Händen. Ähnlich wie bereits bei den Tests zum neuen Betriebssystem iOS 7 findet sich in den Berichten nur wenig Kritik, dafür aber viel Lob. Positiv hervorgehoben wurden beim iPhone 5s insbesondere die Performance, die Akkulaufzeit, die Kamera und das neue Sicherheitssystem rund um den Fingerprint-Sensor Touch ID.

Die Website Anandtech hat das iPhone 5s zahlreichen Benchmark-Tests unterzogen und ist von den Ergebnissen geradezu begeistert: "Der A7-Prozessor ist wirklich beeindruckend. Apple spricht von einem SoC (System on a Chip) auf Desktop-Niveau, ich würde es eher als etwas bezeichnen, das es mit dem Besten, was Intel in diesem Markt zu bieten hat, aufnehmen kann. In vielen Fällen war der Dual-Core-Prozessor konkurrenzfähig mit Intels kürzlich vorgestellten Bay Trail SoC."

Beim iPhone 5c, das ja mehr oder weniger ein aufgehübschtes iPhone 5 darstellt, gefiel den Testern derweil das bunte Gehäuse. „Das iPhone 5c stellt für alle Zwecke und Vorhaben einen perfekten Ersatz für das iPhone 5 dar“, befand etwa Anandtech. „Falls Sie geplant haben, nach dem Erscheinen des iPhone 5c ein vergünstigtes iPhone 5 zu kaufen, sollte das iPhone 5c diese Aufgabe problemlos erfüllen. Seine Leistung, Akkulaufzeit und Kameraqualität entsprechen denen des 5.”

Engadget empfiehlt niemanden den Upgrade vom iPhone 5 auf das iPhone 5c, da es größtenteils sich um das gleiche Gerät handelt, den Testern gefällt aber das neue Gehäusematerial: „Wir lügen nicht: Das iPhone 5C ist wunderschön – wir sind sogar der Meinung, es ist das schönste iPhone seit iPhone 4 und 4S. Damit verglichen wirken iPhone 5 und 5s auf einen Schlag farblos.”

Interessant ist das Fazit von David Pogue für die "New York Times". Während er das iPhone 5S immer noch für innovativ hält, verwischten seiner Meinung nach allmählich die Vorteile auf der Hardware-Seite. Für ihn ist iOS 7 der klare Star des Launch, die Software und Apples iTunes-Ökosystem sieht er immer noch als Apples beste Verteidigung gegen die Fortschritte im Android-Lager.