Web

Open-Source-CMS

Was in Wordpress 3.5 kommen soll

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Entwickler-Community des vor allem für Blogs populären Open-Source-CMS "Wordpress" haben einen Ausblick auf die nächste Version 3.5 gegeben.
Das neue Default-Theme "Twenty Twelve" ist eigentlich schon fertig.
Das neue Default-Theme "Twenty Twelve" ist eigentlich schon fertig.

Wordpress 3.5 (aktuell ist Version 3.4.1) soll bereits Anfang Dezember fertig werden, schreibt Andrew Nacin im Wordpress-Entwicklerblog. Die Release-Candidate-Phase ist ab Mitte November geplant. Ob der Zeitplan gehalten wird, bleibt abzuwarten - in der Vergangenheit hatte es schon oft Verschiebungen gegeben.

Eine geplante Neuerung in Wordpress 3.5 ist die Einführung von "Twenty Twelve" als neuem Standard-Theme. Twenty Twelve ist allerdings schon praktisch fertig (Live-Demo) und dürfte schon vor Erscheinen der neuen CMS-Version im Wordpress-Themenkatalog aufschlagen.

Ferner soll Wordpress volle Unterstützung für Retina-Displays bekommen (durch Umstellung von Designelementen auf entweder HiDPI-taugliche Bilder oder gleich CSS3-Formen/Verläufe) und allgemein in puncto UI/UX weiter verfeinert werden (unter anderem ist ein bessere Color Picker angedacht). Die bislang im Core integrierte "Links"-Funktion für unter anderem Blogrolls soll in ein externes Plug-in ausgelagert werden; nicht ganz trivial, da bisherige Seiten ohne Anpassung weiter funktionieren sollten. Überdies soll das Hantieren mit Bildern vereinfacht werden, sowohl bei der Anpassung von Header und Hintergrund als auch in der Mediathek allgemein.

Unter der Plattform-Haube sind unter anderem Language Packs für Default-Themes und "Kern"-Plug-ins wie die Importer angedacht als erster Schritt in Richtung einer generellen l10n/i18n von Themen und Plug-ins. Außerdem sollen Dateikopien während eines Upgrade-Vorgangs via Hash überprüft werden, um Upgrades stabiler zu machen und den Supportaufwand zu verringern.