Drei Preisträger erzählen

Was ein CIO können muss

28.11.2008 | von Michael Schweizer (Autor) 
Michael Schweizer ist freier Autor in München.
Email:
Technischer Sachverstand ist das eine. Wer ein guter CIO sein will, muss aber auch das Geschäft verstehen und mit Menschen umgehen können.
Christina Stehle leitet die Abteilung Zentrale Dienste IT bei den Kreiskliniken Dillingen-Wertingen.
Christina Stehle leitet die Abteilung Zentrale Dienste IT bei den Kreiskliniken Dillingen-Wertingen.

"Wenn ein Arzt mit einem IT-Menschen redet, stehe ich oft daneben und lache mich schief. Das sind einfach verschiedene Welten", sagt Christina Stehle, Leiterin Zentrale Dienste IT in den Kreiskliniken Dillingen-Wertingen. Eine solche kleine Szene enthält vieles, was für die Arbeit der meisten CIOs wichtig ist. Immer wieder müssen sie zwischen technisch unwissendenen Fachleuten und fachlich unbeleckten Technikern vermitteln. Im Prinzip sollten sie unterschiedlichen, unter Umständen machtbewussten Gruppen und Einzelnen gerecht werden, ohne sich von einer Seite vereinnahmen zu lassen.

Christina Stehle hilft bei ihren Vermittlungsdiensten eine sehr passende berufliche Biografie. Als sie 2002 in die IT des Krankenhauses Lauingen wechselte, hatte sie 21 Jahre lang als examinierte Krankenschwester auf der Intensivstation gearbeitet. Viele Weiterbildungen und ein zweijähriges Master-Studium in Health Information Technologies verschafften ihr das Technikwissen für ihre jetzige Position.

Auf Augenhöhe mit Ärzten und IT-Mitarbeitern

"Ich kann mit Ärzten und Krankenschwestern auf einer Stufe reden" - das bedeutet zweierlei: Stehle vermag IT-Anbietern aus eigener Kenntnis zu sagen, was Patienten und Medizinern hilft, zum Beispiel, auf welche Details es bei einem neuen digitalen Patientenakten-Archiv ankommt; sie merkt es aber auch, wenn ein technikfreudiger Kliniker etwas angeschafft haben möchte, das medizinisch unnötig ist. Stehle hat die Kernprozesse der Klinik definiert und stellt die IT darauf ab. Als eines der ersten deutschen Krankenhäuser hat Dillingen-Wertingen seine Server-Landschaft virtualisiert.

CIOs sollten ...

  1. ... zwischen Anwendern, Technikern und Geschäftsführern dolmetschen können.

  2. ... auch im Detail wissen, wovon das Unternehmen lebt.

  3. ... technisch fit genug sein, um die eigenen Projekte zu verstehen.

  4. ... gerne zuhören und gerne reden.

  5. ... wertvolle Zwecke entdecken, für die IT das richtige Mittel ist.

  6. ... den Ärger zwischen den Fronten verkraften.

  7. ... vom Sparen nicht depressiv werden.

  8. ... ihre Mitarbeiter mögen.

  9. ... sich für Neues begeistern können.