Meg Whitman

Was die HP-Chefin letztes Jahr verdient hat

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Für ihre Bemühungen, den Turnaround bei HP zu schaffen, wird CEO Meg Whitman durchaus fürstlich entlohnt.
Meg Whitman, Chief Executive Officer von Hewlett-Packard (HP)
Meg Whitman, Chief Executive Officer von Hewlett-Packard (HP)
Foto: HP Deutschland

Das Grundgehalt von Meg Whitman beträgt zwar nur einen symbolischen Dollar, insgesamt wurde die CEO für 2012 aber mit rund 15,4 Millionen Dollar entlohnt, berichtet die Finanznachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Pflichtveröffentlichung von Hewlett-Packard bei der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission).

Über den einen Dollar hinaus erhielt die frühere Ebay-Chefin Whitman demnach einen Bonus in Höhe von 1,7 Millionen Dollar, der Rest setzt sich aus Aktien, Aktienoptionen und weiterem Einkommen zusammen. Whitman bekam übrigens nur etwa 70 Prozent ihrer ursprünglich angesetzten Entlohnung, da HP für das Fiskaljahr einen Nettoverlust ausweisen musste.

Der Konzern steckt seit geraumer Zeit in einer strukturellen Krise. Der will Whitman, in der Forbes-Liste der 400 reichsten Amerikaner auf Platz 285 geführt, unter anderem durch den Abbau von 29.000 Arbeitsplätzen und den Erhalt der PC-Sparte begegnen. Seit kurzem schießen aber auch wieder verstärkt Spekulationen ins Kraut, HP könnte in mehrere Firmen aufgeteilt werden, um den Börsenwert zu erhöhen.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!