Die Vorbereitung auf die Wolke

Was Cloud Readiness wirklich bedeutet

Der Diplom-Physiker Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.
Nicht nur der Datenschutz muss sichergestellt sein, wenn man sich für die Cloud entscheidet. Ein ganzer Aufgabenkatalog wartet auf Cloud-Einsteiger, aber auch einiges an Unterstützung.

Der Markt für Cloud Computing in Deutschland wächst ungebrochen, die Folgen der NSA-Affäre hatten nur eine geringe Auswirkung, so berichtet der Hightech-Verband BITKOM. Trotzdem gibt es kaum eine Studie, die nicht die IT-Sicherheit und den Datenschutz als wesentliche Hindernisse für die weitere Verbreitung von Cloud Computing sieht.

Die meisten Initiativen in Deutschland rund um die Cloud stellen die Sicherheit, das Vertrauen, den Standort und damit auch den Datenschutz in den Fokus. Es wäre allerdings falsch zu glauben, dass alleine zusätzliche Maßnahmen im Datenschutz und in der Datensicherheit den weiteren Erfolg des Cloud Computing sicherstellen würden.

Der Weg in die Wolke erfordert eine gründliche Vorbereitung.
Der Weg in die Wolke erfordert eine gründliche Vorbereitung.
Foto: cherezoff, Fotolia.de

Quiz Hybrid Cloud

In Befragungen zu den Hemmnissen bei der Implementierung von Cloud-Services werden auch Bedenken hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Cloud-Computing-Diensten sowie mangelnde Preistransparenz genannt, wie zum Beispiel in einem Colt Report berichtet wird. Der Global Technology Adoption Index von Dell sieht neben den bekannten Sicherheitsbedenken einen Mangel an Verständnis und Erfahrung bei den Anwenderunternehmen als erhebliche Herausforderungen bei der Implementierung von Cloud Computing.

Cloud-Einsteiger brauchen mehr Vorbereitung

Betrachtet man Unternehmen, die noch kein Cloud Computing einsetzen, muss man häufig feststellen, dass sie die Voraussetzungen zur Nutzung von Cloud-Services falsch einschätzen oder schlicht nicht kennen. Die Erwartungen an den Cloud-Anbieter sind hoch, die Rolle und die Möglichkeiten des Providers werden missverstanden.

Die Cloud Readiness variiert in den einzelnen Ländern (Deutschland auf Platz 3) und hängt auch von Infrastrukturfaktoren wie der verfügbaren Internetbandbreite ab.
Die Cloud Readiness variiert in den einzelnen Ländern (Deutschland auf Platz 3) und hängt auch von Infrastrukturfaktoren wie der verfügbaren Internetbandbreite ab.
Foto: Pyramid Research

Tatsächlich ist es so, dass Cloud Computing nur dann möglich ist und die gewünschten Vorteile bringen kann, wenn sich das Anwenderunternehmen richtig darauf vorbereitet. Hier besteht vielfach Nachholbedarf, so dass die mangelnde Cloud Readiness, also die fehlende interne Vorbereitung auf die Cloud, ebenfalls als ein wesentliches Hemmnis für Cloud Computing bezeichnen werden sollte.

Schließlich wird man nicht dadurch zum erfolgreichen Cloud-Nutzer, indem man einen Cloud-Service beauftragt - denn das ist in aller Regel schnell geschehen. Vielmehr geht es darum, das Unternehmen so vorzubereiten, dass sich Cloud-Lösungen optimal einführen lassen.

Cloud-Ziele müssen bekannt sein

Der Weg in die Cloud sollte damit beginnen, dass die Ziele der Cloud-Einführung definiert werden. Was so selbstverständlich klingt, ist in der Praxis leider nicht einfach. Die Ziele einer Cloud-Nutzung unterscheiden sich innerhalb des Unternehmens; die Geschäftsführung will damit häufig etwas anderes erreichen als die verschiedenen Fachbereiche, die IT-Abteilung oder der einzelne Nutzer.

Ein deutliches Zeichen für die unterschiedlichen Cloud-Ziele ist die oft zitierte Schatten-IT. Fachabteilungen nehmen die Anschaffung ihrer IT-Lösungen zunehmend selbst in die Hand. 75 Prozent der CIOs in Deutschland beobachten diese Entwicklung in ihren Unternehmen, so die Studie "Art of Connecting: creativity and the modern CIO" der BT Group. In vielen Fällen greifen die Fachbereiche zu Cloud-Services, da sich diese leicht beauftragen und beziehen lassen. Die Ursache einer solchen Schatten-IT ist letztlich, dass sich die Ziele der Fachbereiche nicht mit denen der IT-Abteilung oder des zentralen Einkaufs decken.

Vor der Cloud-Einführung sollten die genauen Ziele ermittelt werden. Unterschiedliche Ziele von Geschäftsleitung, IT und Fachbereichen gilt es, in Einklang zu bringen, um Insellösungen oder eine Schatten-IT zu vermeiden, bei der einzelne Interessengruppen eigene Wege gehen.
Vor der Cloud-Einführung sollten die genauen Ziele ermittelt werden. Unterschiedliche Ziele von Geschäftsleitung, IT und Fachbereichen gilt es, in Einklang zu bringen, um Insellösungen oder eine Schatten-IT zu vermeiden, bei der einzelne Interessengruppen eigene Wege gehen.
Foto: IDC

Wie eine IDC-Studie zeigt, ist für die Entscheider aus den Fachbereichen die Verbesserung der Geschäftsprozesse das wichtigste Ziel bei der Einführung von Cloud-Services: Gewünscht werden schnellere und flexiblere Geschäftsabläufe, die kurzfristige Implementierung von neuen Geschäftsprozessen und die Möglichkeit des mobilen Zugriffs der Anwender auf Daten und Unternehmensapplikationen. Die Anforderungen an die IT lauten jedoch meistens Optimierung der IT-Sicherheit und Reduzierung der IT-Kosten.

Aufgabenkatalog 1

Cloud Computing ist eine mögliche Antwort auf die vielfältigen Anforderungen an die IT. Vor der Entscheidung für die Cloud sollten die Anforderungen der Geschäftsleitung, der Fachbereiche und der IT gesammelt und in Einklang miteinander gebracht werden.

Die Liste der IT-Anforderungen sollte dann mit den Vorteilen von Cloud-Services abgeglichen werden. Nur bei einem ausreichend hohen Deckungsgrad ist Cloud Computing der Weg der Fall.

Bei Abweichungen zwischen den Zielen der verschiedenen Interessengruppen im Unternehmen ist Vorsicht geboten, denn eine Schatten-IT könnte die Folge sein.