FAQ Gigabit-WLAN

Was bringt WLAN-11ac tatsächlich?

Harald Karcher ist freier Autor in München. Er testet mobile Geräte vom Handy bis zum Laptop und mobile Netze von WLAN bis zu LTE.
Der Funk-Standard IEEE 802.11ac verspricht Gigabit-Speed über die Luftschnittstelle. Doch dazu müssen bei Basis-Station und Endgerät viele Faktoren zusammen passen. Wir sagen, worauf Sie schon beim Gerätekauf achten sollten.

Ist WLAN-11ac-Wave-1 wirklich 3x schneller als WLAN-11n?

Vier Gigabit-WLAN-Router auf einem 4K-Laptop von Toshiba: AVM Fritzbox 7490, Linksys WRT1900AC, Netgear Nighthawk AC1900 und die Buffalo Airstation 1300.
Vier Gigabit-WLAN-Router auf einem 4K-Laptop von Toshiba: AVM Fritzbox 7490, Linksys WRT1900AC, Netgear Nighthawk AC1900 und die Buffalo Airstation 1300.
Foto: Harald Karcher

Fast alle Anbieter von 11ac-Routern, 11ac-AccessPoints, 11ac-Laptops, 11ac-Tablets und 11ac-Smartphones versprechen auf Webseiten und Geräte-Verpackungen, WLAN-11ac sei bis zu dreimal schneller als WLAN-11n. Die zugrundeliegende Rechnung:

Das derzeit dominierende WiFi-11n schafft Datenraten bis zu 450 MBit/s, natürlich brutto. Und zwar nur dann, wenn ganz viele Randbedingungen erfüllt sind: Unter anderem müssen beide Partner, zum Beispiel WLAN-Router und WLAN-Laptop, jeweils drei MIMO-Antennen haben und drei Funkströme gleichzeitig senden und empfangen können. Netto wird in der Regel maximal die Hälfte übertragen, also bis zu 225 MBit/s.

WiFi-11ac-Wave-1 dagegen schafft aktuell bis zu 1300 MBit/s brutto, sprich 1,3 Gigabit, also das Dreifache von 3x3-MIMO-11n. Dazu müssen allerdings folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Beide 11ac-WLAN-Kommunikations-Partner haben jeweils drei 5GHz-WLAN-Antennen unter der Haube haben (3x3 MIMO). Es müssen wirklich drei Datenströme alias Spatial Streams (3SS) im 5GHz-Band gleichzeitig fließen können, kurz 3x3-MIMO-3SS oder noch kürzer 3x3:3. Dazu müssen mindestens 80 MHz freie Bandbreite in der lokalen Luft verfügbar sein. Da 11ac nicht im überfüllten 2,4 GHz-Bluetooth- und WLAN-Band, sondern nur im relativ sauberen 5GHz-Band funkt, kann man die benötigten 80 MHz in der Regel auch in der Praxis bekommen.

Fassen wir zusammen: Das aktuelle WLAN-11ac Wave 1 mit 3x3-MIMO-3SS ist grob gesagt 118mal schneller als 11b, 24mal schneller als 11g und 3mal schneller als 11n.

Mit jeder neuen WLAN-Generation hat sich der Speed-Zuwachs vervielfacht. Seit 2013 sind 11ac-Router mit 3x3-MIMO-Antennen bis 1300 MBit/s gut lieferbar. Vorläufer gab es auch schon 2012
Mit jeder neuen WLAN-Generation hat sich der Speed-Zuwachs vervielfacht. Seit 2013 sind 11ac-Router mit 3x3-MIMO-Antennen bis 1300 MBit/s gut lieferbar. Vorläufer gab es auch schon 2012
Foto: Cisco Meraki

Warum schaffen viele 11ac-Geräte nur 433 statt 1.300 Mbit/s?

Schon bei 11n gab es mehrere Speed-Stufen, die unter anderem ganz wesentlich von der Anzahl der ansteuerbaren Antennen abhängig sind, und zwar: 1x1-MIMO-11n (bis 150 Mbit/s), 2x2-MIMO-11n (bis 300 Mbit/s) und 3x3-MIMO-11n (bis 450 Mbit/s). Vereinzelt gibt es auch schon 4x4-MIMO-11n (bis 600 Mbit/s).

Bei 802.11ac ist es ähnlich, nur eben alles auf einem höheren Niveau: 1x1-AC-Geräte schaffen zurzeit maximal 433 MBit/s brutto, 2x2-AC-Geräte schaffen zurzeit maximal 867 MBit/s brutto und 3x3-AC-Geräte erzielen aktuell maximal 1300 MBit/s brutto.

Tablets und Smartphones mit WLAN11ac haben zurzeit allerdings meist noch ein 1x1-MIMO-Design. 11ac-USB-Sticks haben aktuell oft ein 2x2-Design, die meisten 11ac-Laptops ebenso - falls sie überhaupt schon 11ac unter der Haube haben. 3x3-Designs findet man vorerst fast nur in Access Points und Routern. Lediglich Asus und Netgear haben schon vor der IFA 2014 erste 11ac-Router mit 4x4-MIMO angekündigt. Weitere 11ac-4x4-Designs darf man in Kürze erwarten.

Im Sommer 2014 fand man im deutschen Markt schon viele 11n-Geräte mit 3x3-MIMO bis 450 Mbit/s in 40 MHz-Kanälen und einige 11ac-Geräte bis 1.300 MBit/s in 80-MHz-Kanälen. In Zukunft könnte es noch viel schnellere 11ac-Geräte geben, mit Funk-Kanälen bis zu 160 MHz, verbesserter Modulation bis zu 256 QAM und 8x8-MIMO-Designs mit 8 Antennen pro Gerät und bis zu 8 Spatial Streams (8SS).
Im Sommer 2014 fand man im deutschen Markt schon viele 11n-Geräte mit 3x3-MIMO bis 450 Mbit/s in 40 MHz-Kanälen und einige 11ac-Geräte bis 1.300 MBit/s in 80-MHz-Kanälen. In Zukunft könnte es noch viel schnellere 11ac-Geräte geben, mit Funk-Kanälen bis zu 160 MHz, verbesserter Modulation bis zu 256 QAM und 8x8-MIMO-Designs mit 8 Antennen pro Gerät und bis zu 8 Spatial Streams (8SS).
Foto: Harald Karcher

Warum werben einige 11ac-Hersteller mit AC1900?

Lassen Sie sich nicht verwirren, wenn etwa Netgear auf der CES 2014 in Las Vegas ein AC-Modell namens "Nighthawk AC1900 Smart WiFi Router" vorgestellt hat. Natives AC1900 mit 1900 MBit/s gibt es nicht. Netgear zählt 600 MBit/s 11n auf 2,4GHz sowie 1300 MBit/s 11ac auf 5GHz zusammen. Beim Linksys WRT1900AC werden ebenfalls 600 und 1300 auf 1900 MBit/s addiert. Auch andere Hersteller wie Trendnet werben schon mit dem Kürzel AC1900. Das ist pures Marketing. Zumindest dem Autor sind jedenfalls keine WLAN-Client-Geräte bekannt, die zwei derartig verschiedene WLAN-Ströme tatsächlich auf 1900 MBit/s addieren können. Ob vielleicht zwei identische Netgear Nighthawk AC1900 oder zwei baugleiche Linksys WRT1900AC untereinander die 1900 MBit/s schaffen, konnten wir noch nicht testen, da wir diese Geräte nicht doppelt haben.

Der Wireless-AC-Router Linksys WRT1900AC ist seit April 2014 lieferbar. Er verspricht brutto 1.300 MBit/s bei 5 GHz und 600 MBit/s bei 2,4 GHz.
Der Wireless-AC-Router Linksys WRT1900AC ist seit April 2014 lieferbar. Er verspricht brutto 1.300 MBit/s bei 5 GHz und 600 MBit/s bei 2,4 GHz.
Foto: Linksys