Konkurrenz für Adobe & Co.

Was bringt Google Analytics 360?

Matthias Zacher ist Senior Consultant bei IDC.
Google hat Details zur Analytics 360 Suite verraten. Die integrierten Produkt-Lösungen zur Daten- und Marketinganalyse wurden für die Bedürfnisse großer werbetreibender Unternehmen entwickelt.

Im Fokus steht die Rundumsicht auf den Kunden und sein Kaufverhalten. Es geht also bei Analytics 360 nicht nur darum, möglichst viele Daten über die Klientel zu erhalten, sondern vielmehr will man zu den richtigen Erkenntnissen gelangen – die eingebaute Business Intelligence macht es möglich.

Mit der Ankündigung weiterer Innovationen im Bereich Enterprise Marketing Analytics macht es Google spannend. Spannend bleibt auch die Frage nach dem Pricing, hier hält sich der Konzern nach wie vor bedeckt. Ebenso, wie es bislang kein offizielles Mission Statement gibt. Sagt Google mit Analytics 360 etwa Platzhirsch Adobe und seiner Marketing Cloud den Kampf um die Marktanteile in diesem Segment an? Wir würden fast darauf wetten wollen. Aber auch Oracle, Salesforce, IBM und Marketo stehen als Wettbewerber noch mit im Ring.

In seinem "Analytics Solutions Blog" stellte Google die neue Plattform vor.
In seinem "Analytics Solutions Blog" stellte Google die neue Plattform vor.
Foto: Google Analytics Solutions Blog

Was bringt die Google Analytics 360 Suite mit?

Google Analytics 360 besteht aus sechs Komponenten, wovon drei zunächst in der limitierten Beta-Version kommen:

  1. Analytics 360: Aus Google Analytics Premium wird Google Analytics 360. Der Konzern hat zwar in seiner Ankündigung konkret keine neuen Features vorgestellt, stellt aber erweiterte und verbesserte Funktionen in Aussicht.

  2. Tag Manager 360: Der Tag Manager ist nun auch einzeln zu haben und baut auf der bestehenden Tag-Verwaltung auf.

  3. Optimize 360 (Beta): Hierbei handelt es sich um ein neues Produkt für A/B-Testing.

  4. Attribution 360: Aus Adometry wird Attribution 360. Es misst die Anzeigenwirkung auf verschiedenen Kanälen, damit künftig noch zielgerichteter geworben werden kann.

  5. Audience Center 360 (Beta): Audience Center wird mit Optimize 360 verbunden sein, aber auch mit DoubleClick und AdWords. Zusätzlich ermöglicht das Tool die Einbindung von externen Quellen, wie etwa DSPs.

  6. Data Studio 360 (Beta): Mit Data Studio 360, einem Tool für die Analyse und Visualisierung von Daten, sollen Reportings vereinfacht werden – was bessere, weil datengetriebene Entscheidungen ermöglicht.

Der Quick-Check

Google steigt mit einigen Vorteilen in den Ring:

  • Jeder kennt und nutzt Google Analytics – unabhängig davon, ob andere Systeme und Tools im Einsatz sind oder nicht.

  • Google Analytics 360 ist sicherlich eine verlockende Lösung, die der ein oder anderen Marketingchef bestimmt auf dem Schirm hat, wenn die Entscheidung für eine neue Lösung ansteht.

  • An Googles schnellen Innovationszyklen und seiner Release-Politik werden sich alle anderen Akteure messen lassen müssen.

  • Wie in seinen anderen Geschäftsbereichen geht es Google wahrscheinlich auch bei Analytics 360 weniger um den Profit, sondern vielmehr um die Verbesserung der Datenqualität und den damit einhergehenden positiven Einfluss auf die konzerneigene Werbeplattform.

Ein paar Fragen sind im Augenblick allerdings noch offen:

  • Drei der sechs Komponenten sind im Beta-Status verfügbar. Google sollte alle Bestandteile so schnell wie möglich auf einen einheitlichen Status bringen.

  • Die Beta Funktionen sind nicht durch SLA abgedeckt. Das ist insbesondere für die Zielgruppe Großunternehmen kritisch.

Wir hoffen, dass Google hier bald eine Antwort geben wird und sind gespannt auf deutsche Kunden. Wir bleiben dran am Thema, die Wette gilt. (sh)