Web

 

Warum Microsoft ein eigenes XML-Format für Office will

30.11.2005
Microsofts deutscher Chief Technology Officer Walter Seemayer hat Computerwoche.de erklärt, warum der Konzern mit Open Office XML einen eigenen offenen Standard anstrebt, statt das vorhandene OpenDocument der OASIS zu nutzen.

"OpenDocument ist optimiert für OpenOffice.org beziehungsweise StarOffice und dessen Funktionalität", sagte Seemayer im Telefoninterview. Für Microsoft sei es aber oberste Maßgabe gewesen, nach hinten zu schauen und sicher zu stellen, dass die Billionen vorhandener Microsoft-Office-Dokumente in den alten Binärformaten in die neue XML-Welt überführt werden können - Stichwort Investitionsschutz für die Kunden.

Mit OpenDocument ließen sich jedoch wichtige Features von Microsoft Office - "Stichwort Pivot-Tabellen" - nicht abbilden, so Seemayer. Außerdem glaube Microsoft an kundendefinierte XML-Schemas ("Custom Defined Schema"), die sich über den von der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) propagierten Standard ebenfalls nicht realisieren ließen.

Der jetzt eingeschlagene Weg, Office Open XML über die Ecma und nachfolgend die ISO zu standardisieren, sei im Sinne der Kunden der schnellste und darum beste - auch wenn es nicht wirklich wünschenswert sei, trotz der Offenheit von XML wieder zwei konkurrierende Standards für die Dateien von Büroanwendungen zu haben. "Es steht aber natürlich der OASIS frei, die von Microsoft offen gelegten Spezifikationen für OpenDocument zu übernehmen", erklärte der Cheftechnologe.

Seemayer jedenfalls freut sich, dass sich Microsoft verstärkt öffnet und auf Standards wie die Extensible Markup Language setzt. "Hätten Sie sich vorstellen können, dass XML jemals das Standardformat für Office werden würde?" fragte er. In die Weiterentwicklung von Office seien auch aus Europa und Deutschland wichtige Anregungen eingeflossen, beispielsweise aus der Kooperation von Microsoft und Fraunhofer FOKUS beim Berliner E-Government Lab.

Wer sich für alternative Sichtweisen auf das Thema interessiert, ist herzlich eingeladen, im Weblog von Tim Bray vorbeizuschauen. (tc)