Nixdorf Österreich präpariert die Textverarbeitung:

Wachstum im unteren Drittel geplant

22.02.1980

WIEN (CW) - Ein Wachstum zwischen 15 und 20 Prozent hat sich die Nixdorf Computer GesmbH Österreich, Wien, für 1980 zum Ziel gesetzt. Bei der Erschließung neuer Märkte wird sich das Unternehmen nach Angaben von Geschäftsführer Dr. Alfred Moser auch mit der Einführung des Textverarbeitungssystems 8840 befassen.

Inmitten einer "ausgewogenen Konkurrenz von fünf Firmen", so Moser, erzielte das reine Handelsunternehmen Nixdorf Österreich 1979 einen durchschnittlichen Umsatz pro Mitarbeiter von 1,7 Millionen Schilling (7,2 Schilling etwa eine Mark) gegenüber 1,5 Millionen Schilling im Vorjahr. Beschäftigt waren im Jahresdurchschnitt 227 Mitarbeiter. Der Gesamtumsatz 1979 lag mit 385 Millionen Schilling rund 20 Prozent über den Ergebnissen von 1978 mit 320 Millionen Schilling.

Der Cash flow habe das positive Ergebnis des Vorjahres noch übertroffen. Schwerpunkte der Tätigkeit 1980 bilden nach Moser der Vertrieb von Mehrplatzsystemen 8870, der Datensammelsysteme 620/8850 sowie des Netzwerkes 8864. In Vorbereitung befinde sich die Mitarbeiterschulung und die Präparierung des Marktes für das Textverarbeitungssystem. Preissenkungen im Hardwarebereich dürften sich verlangsamen, die Preise für Software-Produkte werden entweder stabil bleiben oder aufgrund der höheren Stückzahl nach unten tendieren, so Moser.

Gegenwärtig fertigt Nixdorf noch keine Anlagen in Österreich. Es gebe jedoch Überlegungen, weitere Teile der Produktion aus der Bundesrepublik auszulagern, wobei auch der Standort Österreich diskutiert werde.