Gartner

Wachstum im Markt für BI-Software verlangsamt sich

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner erwartet in diesem Jahr ein siebenprozentiges Wachstum im weltweiten Markt für BI-Software (Business Intelligence).

Die Hersteller von BI-Software sollen demnach heuer 13,8 Milliarden Dollar umsetzen. Bis zum Jahr 2016 soll das BI-Segment ein Volumen von 17,1 Milliarden Dollar erreichen.

"BI und Analytics ist mittlerweile zum viertgrößten Segment im Bereich der Anwendungssoftware angewachsen, weil die Anwender weiterhin BI- und informationszentrische Projekte und Ausgaben priorisieren, um Analyse und Entscheidungsfindung zu verbessern", kommentiert der Gartner-Analyst Dan Sommer. "Weil mehr und mehr Informationen erzeugt werden, müssen Geschäftsmodelle neu erfunden werden. Und es wird zusehends klarer, dass das Meistern von Analytics über ‚Big Data‘ ein Schlüsseltreiber für den nächsten wirtschaftlichen Zyklus sein wird."

Die strategische Beschaffung durch CIOs werde durch taktischere Anschaffungen in Geschäftsbereichen für Abteilungs- und Arbeitsgruppen-Analysen sowie auch für persönliche Business Intelligence flankiert, ermöglicht durch die von Gartner "Nexus of Forces" getaufte Kombination der Schlüsselfaktoren Cloud, Mobile, Social und Information.

Auf kürzere Sicht stehen dem Wachstum indes die schlechte makroökonomische Lage sowie sich verlangsamende Verkaufszyklen bei millionenschweren End-to-end-BI-Deals im Wege. Im Vergleich zu den 16 Prozent Wachstum im BI-Softwaremarkt 2011 werde das Plus 2013 und in den folgenden Jahren wohl nur hoch einstellig ausfallen, so Gartner weiter.

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!