Web

 

W3C macht Vorschlag zur XML-Verlinkung

07.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das für die Standardisierung des Web zuständige World Wide Web Consortium (W3C) hat einen Vorschlag veröffentlicht, wie Entwickler künftig in Extensible Markup Language (XML) geschriebene Dokumente untereinander verlinken können. Die Sache ist nämlich im Vergleich zum "guten alten" HTML (Hypertext Markup Language) nicht ganz trivial. "XML-Dokumente sind wie ein Haufen Lego-Steine. Deswegen muss man jeden einzelnen Teil sauber ansprechen können", erklärt W3C-Sprecherin Janet Daly. "XLink", so der Name des neuen Konzepts, basiert auf dem erst im vergangenen Monat vorgestellten "XPointer", das einen allgemeinen Verweis auf eine XML-Datei ermöglicht. XPointer wiederum ist eine Verbesserung des bisherigen Standards "XPath", der zwar auch XML-Dokumente ansprechen kann, aber

weniger Möglichkeiten bietet als XLink/XPointer.