Web

 

Vorsichtiger Optimismus bei Exodus

27.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Webhoster und -Outsourcer Exodus Communications Inc. hat für das erste Quartal 2001 einen Nettoverlust von 649,6 Millionen Dollar oder 1,21 Dollar pro Aktie ausgewiesen (Vorjahr: minus 68 Millionen Dollar oder 19 Cent je Anteilschein). Abzüglich außergewöhnlicher Abschreibungen und Zugewinne verbleibt ein Proforma-Verlust von 118,3 Millionen Dollar oder 22 Cent pro Aktie. Der Fehlbetrag ist zwar fast doppelt so hoch wie im Berichtszeitraum des Vorjahres (60,2 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie), übertraf aber deutlich die Erwartungen der Analysten, die ein Minus von 28 Cent je Anteilschein erwarteten.

Den Umsatz steigerte Exodus von 132,5 Millionen Dollar im Vorjahresquartal um 163 Prozent auf 348,7 Millionen Dollar. Damit lagen die Einnahmen unter den eigenen Erwartungen von Ende des Jahres 2000 (365 bis 380 Millionen Dollar). CEO (Chief Executive Officer) Ellen Hancock dämpfte auch gleich noch die Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr 2001, in dem die Einnahmen nun - konservativ geschätzt - zwischen 1,5 und 1,6 Milliarden Dollar liegen sollen (zuvor prognostiziert: zwei bis 2,3 Milliarden Dollar). Irgendwann im ersten Halbjahr 2002 will Exodus dann schwarze Zahlen schreiben.