Motorola wird das Ergebnis belasten

Vorerst wohl letzter Gewinnsprung für Lenovo

13.02.2014
Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo hat im Weihnachtsquartal einen kräftigen Gewinnsprung verbucht.

Der chinesische Konzern verdiente 265 Millionen Dollar (umgerechnet 195 Mio Euro), das waren 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg in dem Ende Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal um 15 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar, wie Lenovo am Donnerstag mitteilte (PDF-Link).

Lenovo-Chef Yang Yuanqing will die Verlustserie von Motorola stoppen.
Lenovo-Chef Yang Yuanqing will die Verlustserie von Motorola stoppen.
Foto: Lenovo

Das Unternehmen hält die Spitzenposition im PC-Markt und will auch Smartphone-Markt angreifen. Dafür kauft Lenovo den amerikanischen Handy-Pionier Motorola Mobility von Google, was die Bilanz allerdings auf absehbare Zeit belasten dürfte. Konzernchef Yang Yuanqing zeigt sich aber überzeugt, dass er die jahrelangen Verluste von Motorola schnell stoppen kann.

Lenovo übernimmt außerdem das IBM-Business mit Commodity-Servern auf x86-Basis und will seine Android-Smartphones globaler anbieten als bisher. (dpa/tc)