Hay-Index drittes Quartal 2016

Vor allem die IT-Branche benötigt High-Tech-Profis

Ina Hönicke ist freie Journalistin in München.
Der Hays-Stellenmarkt-Index stieg im dritten Quartal 2016 um vier Punkte an, nachdem er im vorherigen Quartal deutlich um 13 Punkte gesunken war.

"Für einen Aufwärtstrend sorgt die IT-und Telekommunikationsbranche", erklärt Hays-Manager Simon Alborz. Der Index in dieser Branche sei deutlich um 30 Punkte gestiegen und liege im Fachkräfte-Index mit großem Abstand auf Platz eins. "Damit erreicht die Zahl der Stellenangebote aus dieser Branche ein neues Rekordniveau", freut sich Alborz.

Der Hays-Index des dritten Quartales 2016 zeigt, dass Automatisierungstechniker sehr gefragt sind.
Der Hays-Index des dritten Quartales 2016 zeigt, dass Automatisierungstechniker sehr gefragt sind.
Foto: ktsdesign - shutterstock.com

Automatisierungstechniker sehr gefragt

Bei Ingenieuren sei der Index insgesamt um zwei Punkte gewachsen. Am stärksten wurden hier Automatisierungstechniker gesucht (plus elf Punkte). "Um die digitale Welt in den Griff zu kommen, benötigen die Unternehmen die entsprechenden Mitarbeiter - egal ob festangestellt oder freiberuflich", erklärt der Hays-Manager diese Zahlen.

Dazu passe, dass die zweitwichtigste Branche für den Stellenmarkt der ITler laut Hays-Index der Handel sei. "Auch hier", betont der Hays-Manager, "stieg die Zahl der Stellengesuche um acht Indexpunkte." Seiner Meinung nach ist das ein Beweis, dass sich die digitalen Projekte immer mehr durchsetzen. Auf dem gleichen Niveau wie im zweiten Quartal verlief dagegen die Nachfrage nach Fachkräften aus dem Bankensektor, dem Maschinenbau sowie der chemischen und der Automobilindustrie.

Neu Punkte plus für Projektleiter

Dass die IT-Industrie händeringend nach qualifizierten Leuten sucht, ist laut Alborz nicht neu. Was die IT-Berufsfelder angeht, zeigt sich laut Hays-Index folgendes Bild: Für die am meisten gesuchte Gruppe der Anwendungsentwickler stieg die Zahl der Stellenangebote in diesem Quartal um vier Punkte an. "Zunehmend gefragt sind zudem Netzwerkadministratoren und Projektleiter", kommentiert Alborz. Bei letzteren sei der Index immerhin um neun Punkte gestiegen.

Bereits bei der Beurteilung des zweiten Quartals war sich der Hays-Manager sicher, dass die Zahlen sich zwar abgeschwächt hätten, über kurz oder lang aber wieder steigen würden. Er sollte recht behalten. "Umso spannender wird es sein, die Zahlen des vierten Quartals zu analysieren," erklärt Alborz. Für ihn steht bereits jetzt fest: "Neues Jahr - gleich neues Budget, neue Projekte - gleich neue Mitarbeiter - das alles spricht für gute Zahlen." "Im Herbst suchen die Unternehmen diejenigen Mitarbeiter, die sie zum 1. Januar 2017 einstellen wollen", fügt der Hays-Manager hinzu. Da die Unternehmen eine längere Vorlaufzeit einkalkulieren, würden sie die Fühler bereits im vorletzten und letzten Quartal dieses Jahres ausstrecken.

Geringe Fluktuation lässt Index des Supports etwas sinken

Die einzige Berufsgruppe, deren Index im dritten Quartal etwas gesunken sei, ist laut Hays der Sektor Support. "Das könnte an der geringen Fluktuation in diesem Bereich liegen, ganz anders dagegen sehen die Zyklen bei den Beratern aus", meint der Hays-Manager. Sie würden sich gerne neuen Anforderungen stellen. Er jedenfalls könne sich vorstellen, dass die Nachfrage im neuen Jahr nach IT-Supportern stark steigen wird. Um die Projektleiter oder SAP-Berater mache er sich keine Sorgen. Hier sei nach wie vor eine gewisse Konstanz zu erkennen. Alborz Resümee: "Insgesamt gesehen verläuft der Stellenmarkt in den letzten zwei Jahren sehr stabil. Mit ein Grund ist die immer größere Digitalisierung. Aufgrund der Nachfrage wird sich der Mangel an IT-Fachkräften in den nächsten Jahren weiter zuspitzen."