Web

 

Volksbank-Kunden erhalten Phishing-Mails

27.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nun werden auch Volksbank-Kunden mit Phishing-Mails belästigt. Wie das "Handelsblatt" berichtet, fordert eine E-Mail den Empfänger auf, eine Web-Seite anzusteuern. Auf dieser Page wird er gebeten, persönliche Identifikationsnummern (PINs) und Transaktionsnummern (TANs) sowie seine Kontendaten einzugeben. Mit diesen Informationen wären die kriminellen Betreiber der Site in der Lage, Geld von Volksbankkonten auf andere Konten zu überweisen.

Phishing-Attacken dieser Art nehmen zu. Auch andere Bankkunden erhielten schon solche E-Mails (siehe Deutsche Bank und Postbank erneut im Phisher-Visier). Die skandinavische Nordea-Bank musste unlängst sogar ihr Online-Banking-System wegen solcher Umtriebe abschalten (siehe Nordea-Bank musste Online-Banking-Portal wegen "Phishing"-Angriffs schließen). Die Postbank versucht mit speziellen TANs der Gefahr zu begegnen (siehe Postbank setzt gegen Phishing auf indizierte TANs).

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor steigenden Gefahren für Internet-Nutzer (siehe Die kriminellen Angriffe aus dem weltweiten Netz nehmen zu). (fn)