"WittyWords"

Vokabeln lernen mit lila Monster

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Hagen und Partner aus Erlangen hat eine knuddelige App zum Vokabellernen veröffentlicht. "WittyWords" gibt es schon für Android, die iPhone-Variante folgt in Kürze.
WittyWords ist seit kurzem im Android Market erhältlich, eine iPhone-Version folgt in Kürze.
WittyWords ist seit kurzem im Android Market erhältlich, eine iPhone-Version folgt in Kürze.

Die Grafik-Designerin Michaela von Aichberger, Twitter-Nutzern womöglich als @frauenfuss und durch ihre Aktionen wie "Ich male meine Follower" bekannt, hat für WittyWords tausende Bilder gezeichnet und animiert, die mit den entprechenden Begriffen in Englisch, Deutsch, Spanisch, Catalan, Französisch, Russisch, Polnisch und Chinesisch verknüpft sind. Deutsch und Englisch kommen mit der Grundversion, alle anderen Sprachen kann respektive muss man in-app dazukaufen.

Durch das Programm führt "Theo, das lila Vokabelmonster". Theo ist allerdings emotional etwas "flexibel": Ebenso hinreißend wie seine Freudentänzchen sind auch seine Schimpftiraden, wenn eine Aufgabe falsch gelöst wurde. Dieser humorvolle Ansatz soll dazu beitragen, dass die derart visualisierten Vokabeln auch tatsächlich im Gedächtnis bleiben. Das spricht natürlich besonders Kinder an; Erwachsene sollen an WittyWords aber ebenso ihren Spaß haben.

In der deutschen, englischen, französischen und spanischen Version der App hilft WittyWords übrigens auch bei der richtigen Aussprache; die erreichten Lernfortschritte dokumentiert der Highscore. Wer sich gern mit anderen misst, kann sogar einen kleinen Vokabel-Wettkampf starten. Die Android-Variante von Witty Words ist für 2,99 Euro im Android Market erhältlich.