Gartner

VoIP wird für traditionelle Mobilfunk-Anbieter zum Problem

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Beratungs- und Marktforschungsfirma Gartner erwartet, dass im Jahr 2019 die Hälfe aller mobilen Telefonate über das Internet (End-to-end VoIP) laufen werden.

Dieser Paradigmenwechsel bedroht natürlich die Pfründe der traditionellen Voice-Carrier - aktuell schätzt Gartner das Volumen des mobilen Sprachkommunikationsmarkts auf 692,6 Milliarden US-Dollar. Die Auguren erwarten, dass diese große Teile ihres gewohnten Voice-Traffics zukünftig an neue Player ohne eigene Infrastruktur abtreten müssen, die stattdessen auf Voice over IP setzen. Namentlich erwähnt werden unter anderem Google, Facebook, MySpace sowie Yahoo!.

Gartner räumt alllerdings ein, dass mobile Telefonate rein über das Internet wohl erst mit der vollen Implementierung von 4G-Netzen (LTE, WiMAX) im Jahr 2017 reif für den Massenmarkt sein werden. Aktuelle Anbieter wie Skype, Truphone oder fring, die Sprachdienste über Wi-Fi und/oder die Netze der Carrier anbieten, sehen die Experten offenbar eher als Zwischenstufe an, die den Inkonsistenzen von Sprachdiensten über 3G-Netze geschuldet sind. Ausführlichere Informationen stehen im Gartner-Report "Emerging Technology Analysis: Mobile VoIP, Global Consumer Communications Services."