Big Data 2012 - die besten Projekte

Vogtlandkreis - kleinräumige Analyse in der medizinischen Versorgungsforschung

21.09.2012
Uwe Küll ist freier Journalist in München.
Politik braucht Planungsgrundlagen. Das gilt auch und gerade im ländlichen Raum - und erst recht, wenn es um die medizinische Versorgung geht. Die dafür nötigen realitätsnahen und strukturübergreifenden Cluster der ärztlichen Versorgung will der Vogtlandkreis künftig für sich auswerten und so die Qualität der Planung verbessern. Ein Projektbeispiel, das Schule machen könnte, im Wettbewerb um den Big Data Award der COMPUTERWOCHE.

Ländliche Regionen sind besonders stark vom demografischen Wandel betroffen, der sich unter anderem in einer überalterten Bevölkerung und weiten Wegen zu Hausärzten darstellt. Eine Betrachtung der Versorgungssituation auf Planungsgebieten, die im wesentlichen Verwaltungsstrukturen (Kreisen) entsprechen, geht an der Realität vorbei, da sowohl Patienten als auch Krankheiten vor Verwaltungsgrenzen keinen Halt machen. Im Projekt werden für alle niedergelassenen Ärzte der Bundesrepublik kleinräumige, regionale Cluster der Über- und Unterversorgung ermittelt. Die Politik verfügt damit über eine fundierte Planungsgrundlage für ländliche Regionen.

Die derzeitige Methodik für die Steuerung der Medizinischen Versorgung ist zu grob und verfälscht die Realität: Sie lässt den demographischen Wandel sowohl bei der Bevölkerung als auch bei der immer älter werdenden ambulant tätigen Ärzten außer Acht.

  • Sie kann überregionale Versorgungsbeziehungen, etwa die Mitversorgung benachbarter Planungsbezirke und Regionen, nicht annähernd realitätsgetreu abbilden.

  • Sie kann außerdem keine "idealen" Standorte ermitteln, die für eine flächendeckende Versorgung einer Region dringend zu besetzen sind.

  • Die Ungleichverteilung der Ärzte in der Fläche wird ebenfall nicht annähernd versorgungsbezogen berücksichtigt. Mit den Möglichkeiten von Big Data Analytics können auf allen Arztdaten kleinräumige Analysen vorgenommen werden. Die dabei eingesetzten komplexen Algorithmen lassen sich auch auf beliebige andere Themen in der Kommunalpolitik anwenden.

Am 26. September präsentieren Dr. Matthias Nagel, CEO, n³ GmbH, und Robin Prosch, Senior Practice Consultant, emc² Deutschland GmbH, das erfolgreiche Big Data Projekt auf dem Kongress Big Data. (ph)

Die besten Big Data Projekte

"Creating Value from Big Data" - so lautet das Motto des COMPUTERWOCHE-Wettbewerbs Big Data 2012. Wie das in der Praxis aussieht, zeigen die Projekte der 12 Finalisten im Kampf um den begehrten Award. An dieser Stelle präsentieren wir täglich ein nominiertes Projekt. Alle Projekte live auf der Kongressbühne und die Möglichkeit zum Networking mit den Verantwortlichen gibt es am 26. und 27. September in Offenbach. Programminformation und Anmeldung unter www.bigdata12.de