Nachgelegt

Vodafone will Kabel Deutschland für 10,7 Milliarden Euro kaufen

24.06.2013
Der britische Mobilfunker Vodafone hat im Rennen um die Übernahme von Kabel Deutschland möglicherweise den entscheidenden Etappensieg erzielt.
Zentrale von Kabel Detuschland in Unterföhring bei München
Zentrale von Kabel Detuschland in Unterföhring bei München
Foto: Kabel Deutschland

Die Briten bieten den Kabel-Deutschland-Aktionären 87 Euro je Anteil. Damit werde das Unternehmen inklusive der Schulden mit 10,7 Milliarden Euro bewertet, teilten die beiden Unternehmen am Montag mit. Die Führungsspitze des Unternehmens empfiehlt den Aktionären, dieses Gebot anzunehmen. Man sehe "in einer künftigen Kombination mit Vodafone vielversprechende langfristige Perspektiven für die Unternehmen, ihre Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre", erklärte Kabel Deutschland in seiner Mitteilung.

Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber veröffentlichte gleichzeitig Zahlen zum Geschäftsjahr 2012. Demnach konnte Kabel Deutschland im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 7,7 Prozent auf 1,83 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte EBITDA stieg gegenüber dem Vorjahr sogar um 8,4 Prozent auf 862 Millionen Euro; unterm Stirich blieb ein Nettogewinn von 247 (Vorjahr 159) Millionen Euro oder 2,79 (1,78) Euro pro Aktie.

Offen ist, wie der US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global reagiert. Dieser hatte zuletzt ebenfalls Interesse bekundet - dabei war von einem Preis von 85 Euro je Aktie zu hören. (dpa/tc)