Web

 

Vodafone verbucht kräftiges Kundenplus

26.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone hat seine Kundenzahl im dritten Geschäftsquartal 2004 deutlich gesteigert. Die Kundenzahl sei in den Monaten Oktober bis Dezember um 5,4 Millionen auf 151,8 Millionen geklettert, teilte der nach Umsatz größte Mobilfunkanbieter der Welt am Mittwoch in London mit. Vodafone über traf damit die Erwartung der Analysten deutlich.

Vorstandschef Arun Sarin äußerte sich zufrieden über den Verlauf des Schlussquartals: Die Eckdaten lägen im Rahmen der Konzernerwartung und daher werde die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Der Kundenzuwachs sei der höchste seit dem Jahr 2000.

Der Start des UMTS-Geschäfts in 13 Ländern ist nach Konzernangaben erfolgreich verlaufen. Die Indikationen sprächen für einen erfolgreichen Auftakt, sagte Sarin. Konkrete Kundenzahlen nannte er nicht.

In Deutschland erhöhte sich die Nutzerzahl um 843.000 auf 26,9 Millionen. Allerdings ging der Umsatz je Kunde (ARPU) im Jahr 2004 leicht auf 303 Euro zurück. Vodafone begründete dies mit geringeren Umsätzen der Neukunden. Der Kundenzuwachs von Vodafone D2 liegt deutlich über dem Niveau von E-Plus, das 440.000 neue Verträge abschloss.

Marktführer T-Mobile und O2 wollen sich morgen zu der Kundenentwicklung äußern. Analysten erwarten bei der Telekom-Tochter einen deutlichen Rückgang, da die Bonner zugunsten der Profitabilität auf massive Neukundengewinnung verzichtet haben. Mit über 27 Millionen Kunden wird T-Mobile seine Führungspositions vor dem Konkurrenten aus Großbritannien verteidigen. (dpa/tc)